Kraftquelle, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Kraftquelle · Nominativ Plural: Kraftquellen
Aussprache
WorttrennungKraft-quel-le
WortzerlegungKraftQuelle
eWDG, 1969 und DWDS, 2015

Bedeutung

Synonym zu KraftquellQuelle: DWDS, 2015
Beispiel:
der Aufenthalt an der See war für ihn eine Kraftquelle

Den originalen WDG-Artikel können Sie hier anschauen.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Glaube Nation dienen eigentlich erschließen geheim gewaltig inner künstlich unerschöpflich vorhanden

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kraftquelle‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir kommen nicht umhin, eine dieser drei Kraftquellen zu erschließen.
Die Zeit, 21.02.1977, Nr. 08
Die Regierung sieht die Stunde gekommen, alle Kraftquellen des Landes nutzbar zu machen.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1940]
In dieser Hinsicht war wenig zu erwarten, und mit spezifischen Kraftquellen, die sich da hätten öffnen können, war nicht zu rechnen.
Heuß, Alfred: Hellas. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 3659
Sie wird so in ihrem Wert der Verkaufsabteilung gleichkommen und eine ausgiebige Kraftquelle für den Betrieb sein.
Reklame-Praxis, 1928, Nr. 6, Bd. 4
Sie ist die große Kraftquelle, aus der unsere Lebensäußerungen mit Harmonie und Schönheit gespeist werden.
Gratiolet, K. [d.i. Struppe, Karin]: Schliff und vornehme Lebensart. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1918], S. 21679
Zitationshilfe
„Kraftquelle“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Kraftquelle>, abgerufen am 19.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kraftquell
kraftprotzig
Kraftprotzerei
Kraftprotz
Kraftprobe
Kraftrad
kraftraubend
Kraftraum
Kraftreserve
Kraftsensor