Kraftgefühl, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungKraft-ge-fühl (computergeneriert)
WortzerlegungKraftGefühl

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dann war er besessen von einem übersteigerten Kraftgefühl und Selbstvertrauen.
Fallada, Hans: Wer einmal aus dem Blechnapf frißt - Bd. 2, Berlin u. a.: Aufbau-Verl. 1990 [1934], S. 76
Dieser Nationalstolz gibt den Mexikanern ein Kraftgefühl, das ihnen erlaubt, sich über manche eigene Schwäche hinwegzutäuschen.
Die Zeit, 13.03.1970, Nr. 11
Auch in dieser Erscheinung tritt das überschäumende Kraftgefühl der Jugendlichen zutage.
Jahrbuch des Vereins für wissenschaftliche Pädagogik, 1915, Bd. 47
Die militärischen Expeditionen ins Heilige Land kommen aus Kraftgefühl, Bevölkerungsdruck und Expansionsstreben.
Die Welt, 06.03.1999
Er geht zunächst hervor aus einem der allgemeinsten menschlichen Gefühle, dem Kraftgefühl der Nerven und Muskeln, die ihre überschüssige Energie irgendwie verbrauchen müssen.
Schmoller, Gustav: Grundriß der Allgemeinen Volkswirtschaftslehre Erster Teil, Berlin: Duncker & Humblot 1978 [1900], S. 21
Zitationshilfe
„Kraftgefühl“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Kraftgefühl>, abgerufen am 23.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kraftfutter
Kraftfußball
kraftfressend
Kraftfleisch
Kraftfeld
kraftgeladen
Krafthaus
kräftig
kräftigen
Kräftigung