Kraft, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Kraft · Nominativ Plural: Kräfte
Wortbildung mit ›Kraft‹ als Erstglied: ↗KFZ · ↗Kfz. · ↗Kraft-Wärme-Kopplung · ↗Kraftakt · ↗Kraftanlage · ↗Kraftanspannung · ↗Kraftanstrengung · ↗Kraftantrieb · ↗Kraftarm · ↗Kraftaufwand · ↗Kraftausdruck · ↗Kraftbrühe · ↗Kraftdroschke · ↗Kraftdrücken · ↗Krafteinheit · ↗Kraftentfaltung · ↗Kraftersparnis · ↗Krafterzeugung · ↗Kraftfahrer · ↗Kraftfahrzeug · ↗Kraftfeld · ↗Kraftfleisch · ↗Kraftfutter · ↗Kraftfußball · ↗Kraftgefühl · ↗Krafthaus · ↗Kraftjongleur · ↗Kraftleistung · ↗Kraftmaschine · ↗Kraftmeier · ↗Kraftmeierei · ↗Kraftmensch · ↗Kraftmesser · ↗Kraftnahrung · ↗Kraftnatur · ↗Kraftpost · ↗Kraftprobe · ↗Kraftprotz · ↗Kraftprotzerei · ↗Kraftquell · ↗Kraftquelle · ↗Kraftrad · ↗Kraftreserve · ↗Kraftsensor · ↗Kraftspeicher · ↗Kraftsport · ↗Kraftspruch · ↗Kraftsteigerung · ↗Kraftstoff · ↗Kraftstrom2 · ↗Kraftstrom1 · ↗Krafttraining · ↗Kraftvergeudung · ↗Kraftverkehr · ↗Kraftverlust · ↗Kraftvorrat · ↗Kraftwagen · ↗Kraftwerk · ↗Kraftwerker · ↗Kraftwort · ↗Kraftüberschuss · ↗Kraftübertragung · ↗Kraftübung · ↗Kräfteanspannung · ↗Kräfteausgleich · ↗Kräftebedarf · ↗Kräftehaushalt · ↗Kräftekonstellation · ↗Kräftekonzentration · ↗Kräftemessen · ↗Kräftepaar · ↗Kräfteparallelogramm · ↗Kräftepotential · ↗Kräftepotenzial · ↗Kräftespiel · ↗Kräfteverfall · ↗Kräftevergleich · ↗Kräfteverhältnis · ↗Kräfteverschleiß · ↗Kräfteverteilung · ↗Kräftezuwachs · ↗krafterfüllt · ↗kraftfressend · ↗kraftlos · ↗kraftprotzig · ↗kraftraubend · ↗kraftsparend · ↗kraftspendend · ↗kraftstrotzend · ↗kraftvoll · ↗kräftemäßig · ↗kräftig
 ·  mit ›Kraft‹ als Letztglied: ↗ABM-Kraft · ↗Abwehrkraft · ↗Anlernkraft · ↗Antikriegskraft · ↗Antriebskraft · ↗Anziehungskraft · ↗Arbeitskraft · ↗Armkraft · ↗Atemkraft · ↗Atomkraft · ↗Auftriebskraft · ↗Ausdruckskraft · ↗Aushilfskraft · ↗Aussagekraft · ↗Ausstrahlungskraft · ↗Beharrungskraft · ↗Beschleunigungskraft · ↗Bestandskraft · ↗Betriebskraft · ↗Bewegungskraft · ↗Bildkraft · ↗Bildungskraft · ↗Bindungskraft · ↗Bremskraft · ↗Bärenkraft · ↗Bürokraft · ↗Dampfkraft · ↗Deckkraft · ↗Denkkraft · ↗Drehkraft · ↗Durchschlagskraft · ↗Durchsetzungskraft · ↗Einbildungskraft · ↗Einsatzkraft · ↗Einzelkraft · ↗Elementarkraft · ↗Empfindungskraft · ↗Entschlusskraft · ↗Erkenntniskraft · ↗Erklärungskraft · ↗Erosionskraft · ↗Ertragskraft · ↗Explosionskraft · ↗Fachkraft · ↗Federkraft · ↗Feuerkraft · ↗Finanzkraft · ↗Fingerkraft · ↗Friedenskraft · ↗Führungskraft · ↗Ganztagskraft · ↗Gedankenkraft · ↗Gedächtniskraft · ↗Gegenkraft · ↗Geisteskraft · ↗Geltungskraft · ↗Gesetzeskraft · ↗Gestaltungskraft · ↗Gezeitenkraft · ↗Gravitationskraft · ↗Grundkraft · ↗Halbtagskraft · ↗Hauptkraft · ↗Hebelkraft · ↗Heilkraft · ↗Heizkraft · ↗Hilfskraft · ↗Hünenkraft · ↗Ideenkraft · ↗Induktionskraft · ↗Integrationskraft · ↗Jugendkraft · ↗Kampfkraft · ↗Kapitalkraft · ↗Kaufkraft · ↗Kernkraft · ↗Kohäsionskraft · ↗Kolbenkraft · ↗Krisenreaktionskraft · ↗Körperkraft · ↗Küchenkraft · ↗Lebenskraft · ↗Lehrkraft · ↗Leistungskraft · ↗Leitungskraft · ↗Lenkkraft · ↗Leuchtkraft · ↗Lungenkraft · ↗Manneskraft · ↗Marktkraft · ↗Maschinenkraft · ↗Menschenkraft · ↗Molekularkraft · ↗Motorenkraft · ↗Motorkraft · ↗Muskelkraft · ↗Nachwuchskraft · ↗Naturkraft · ↗Nervenkraft · ↗Offensivkraft · ↗Oppositionskraft · ↗Ordnungskraft · ↗Panzerkräfte · ↗Pferdekraft · ↗Pflegekraft · ↗Polizeikräfte · ↗Produktionskraft · ↗Produktivkraft · ↗Prägekraft · ↗Putzkraft · ↗Rechtskraft · ↗Reformkraft · ↗Reibungskraft · ↗Reinigungskraft · ↗Reservekräfte · ↗Rettungskraft · ↗Riesenkraft · ↗Saisonkraft · ↗Saugkraft · ↗Schaffenskraft · ↗Scheinkraft · ↗Schlagkraft · ↗Schreibkraft · ↗Schubkraft · ↗Schwerkraft · ↗Schwungkraft · ↗Schöpferkraft · ↗Sehkraft · ↗Servicekraft · ↗Sicherheitskraft · ↗Sicherungskraft · ↗Spannkraft · ↗Spezialkraft · ↗Spitzenkraft · ↗Sprungkraft · ↗Stammkraft · ↗Steuerkraft · ↗Stimmkraft · ↗Stoßkraft · ↗Streitkraft · ↗Suggestivkraft · ↗Symbolkraft · ↗Tatkraft · ↗Teilkraft · ↗Teilzeitkraft · ↗Titanenkraft · ↗Torsionskraft · ↗Tragkraft · ↗Treibkraft · ↗Triebkraft · ↗Trägheitskraft · ↗Unterscheidungskraft · ↗Urkraft · ↗Urteilskraft · ↗Verführungskraft · ↗Verkaufskraft · ↗Verteidigungskraft · ↗Verteidigungskräfte · ↗Verwaltungskraft · ↗Vollkraft · ↗Vollzeitkraft · ↗Wachstumskraft · ↗Wasserkraft · ↗Wehrkraft · ↗Wehrkräfte · ↗Wettbewerbskraft · ↗Widerstandskraft · ↗Willenskraft · ↗Windkraft · ↗Wirkkraft · ↗Wirkungskraft · ↗Wirtschaftskraft · ↗Zauberkraft · ↗Zentrifugalkraft · ↗Zentripetalkraft · ↗Zerstörungskraft · ↗Zeugungskraft · ↗Überzeugungskraft
 ·  mit ›Kraft‹ als Binnenglied: ↗Außerkraftsetzung · ↗Inkraftsetzung  ·  mit ›Kraft‹ als Grundform: ↗verkraften
eWDG, 1969

Bedeutungen

I.
1.
Stärke, Fähigkeit zu etw.
Beispiele:
körperliche, geistige, seelische, sittliche, künstlerische, jugendliche, herkulische, übermenschliche, zerstörerische Kraft, Kräfte
die Kraft der Muskeln, Fäuste, des Geistes, Willens
die Kraft eines Gefühls, einer Idee
die Kraft des Wortes, der Stimme, des Ausdrucks
die elementare, ungenützte, gebändigte Kraft der Natur
die Kraft des Wassers, Sturmes
die überschäumende Kraft der Jugend
die moralische, schöpferische Kraft eines Volkes
die wirtschaftliche, militärische Kraft eines Landes
die produktive Kraft eines Dichters
Kraft zum Neubeginn, Aufbau, Widerstand
Kraft zur Verteidigung, zu einer Erwiderung
seine Kraft erlahmt, schwindet, lässt nach
unsere Kräfte versagten
ihre Kraft verließ sie
seine Kraft war gebrochen
unsere Kräfte lagen brach, reichen für die Aufgabe aus
in der kleinen Person steckte eine erstaunliche Kraft
in der Gefahr wuchsen seine Kräfte
unter Aufbietung aller, der letzten Kräfte, Kraft erklomm er den Hang
er hatte keine Kraft mehr
(keine) Kraft in den Armen, Fingern, Beinen haben
umgangssprachlich (keine) Kraft in den Knochen haben
ich fand nicht die Kraft, mich zu verteidigen
der Verlust des Sohnes nahm ihm die letzte Kraft
die harte Arbeit verbraucht, verzehrt, übersteigt unsere Kraft, Kräfte
die Vorbereitungen nahmen ihre gesamte Kraft in Anspruch
Sorgen haben seine Kraft gebrochen
alle Kraft, Kräfte anspannen, anstrengen, aufbieten, einsetzen, mobilisieren, zusammennehmen
ich kann keine Kraft mehr dazu aufbringen
schlummernde Kräfte wecken
auf dem neuen Arbeitsfeld konnte er seine Kräfte richtig entfalten
seine Kraft, Kräfte ausgeben, vergeuden, verzetteln
ich fühlte neue Kraft in mir
aus neuer Hoffnung neue Kraft schöpfen
im Urlaub neue Kraft sammeln
die Todesangst verlieh ihm neue Kräfte
seine Kräfte im Wettkampf messen, erproben
seine Miene zeigte gesammelte Kraft
seine Bewegungen strahlen Kraft aus
gehoben seine Bewegungen atmen Kraft
der Bursche versuchte seine Kraft an dem Baumstamm
das Turnier, Spiel, der Sieg hat die Mannschaft viel Kraft gekostet
Wo rohe Kräfte sinnlos walten [SchillerGlocke]
die Sonne hatte bei allem Glanz noch keine Kraft [UhsePatrioten1,5]
Wer viel durchlitten hat, zieht Kraft aus dem Mitgefühl seiner Nächsten [A. ZweigJunge Frau136]
in Verbindung mit »an«
Beispiele:
um diese Arbeit zu tun, fehlt es ihr an Kraft, Kräften
der Wind nahm an Kraft zu
in Verbindung mit »auf«
Beispiel:
er besann sich auf seine Kraft
in Verbindung mit »aus«
Beispiel:
etw. aus eigener Kraft tun, erreichen, schaffen
in Verbindung mit »bei«
Beispiele:
noch, wieder bei Kräften sein, bleiben (= kräftig und gesund sein, bleiben)
er fühlte sich vollkommen bei Kräften
du musst dich bei Kräften halten!
in Verbindung mit »in«
Beispiel:
ich will tun, was in meiner Kraft, in meinen Kräften steht (= was ich kann)
in Verbindung mit »mit«
Beispiele:
er wehrte sich, kämpfte mit der Kraft der Verzweiflung
mit aller Kraft schreien, zuschlagen
er hat sich mit ganzer Kraft für unser Anliegen eingesetzt
mit vereinten Kräften, vereinter Kraft haben wir es geschafft
mit frischer Kraft neu anfangen, aus Werk gehen
mit seiner Kraft, seinen Kräften haushalten, Raubbau treiben
er wollte mit seinen schwachen Kräften helfen
mit aller Kraft wünschte sie das Kriegsende herbei
mit seiner Kraft, seinen Kräften ging es spürbar zu Ende
in Verbindung mit »nach«
Beispiele:
jmdm. nach Kräften helfen, beistehen
er handelte nach besten Kräften
wir bemühten uns, wehrten uns nach Kräften
in Verbindung mit »ohne«
umgangssprachlich ohne Saft und Kraftkraftlos, schwächlich
Beispiel:
ein Mensch, Roman, Auftreten, Worte ohne Saft und Kraft
in Verbindung mit »über«
Beispiele:
der Mann verfügt über große, erstaunliche Kraft, Kräfte
diese Aufgaben gingen über seine Kraft, Kräfte (= waren zu schwer für ihn)
Mit Hilfe eines Trinkgelds, das weit über seine Kräfte ging (= das für sein Einkommen zu hoch war) ... verabschiedete er sich vom Chauffeur [J. RothRechts und links215]
in Verbindung mit »von«
von Kräften kommenkrank und schwach werden
Beispiel:
Die Bäuerin kam von Kräften und starb [StrittmatterTinko56]
in Verbindung mit »vor«
Beispiel:
vor Kraft strotzen
in Verbindung mit »zu«
Beispiel:
(wieder) zu Kräften kommen (= (wieder) kräftig und gesund werden)
2.
Wirksamkeit
Beispiele:
die heilende Kraft einer Salbe, eines Medikaments
die furchtbare Kraft des Giftes
die belebenden Kräfte des Alkohols
3.
ohne Artikel
in, außer Kraftin, außer Gültigkeit
Beispiele:
diese Verordnung, dieses Verbot ist schon lange in Kraft, bleibt weiterhin in Kraft
die Bestimmungen treten (ab) sofort, mit Wirkung vom ... in Kraft, außer Kraft
das Gesetz ist längst außer Kraft, wurde außer Kraft gesetzt
die Verfügung, der Paragraph bleibt außer Kraft
mit rückwirkender Kraft
4.
nur im Singular
Seemannssprache Beschleunigungsvermögen der Antriebsaggregate
Beispiele:
das Schiff konnte nach der Havarie seine Fahrt nur noch mit halber Kraft fortsetzen
volle, halbe Kraft voraus, zurück! (= Schiffsbefehl)
II.
Sache oder Person, die eine Wirkung ausübt
1.
Physik Größe, die den Bewegungszustand eines Körpers ändert oder zu ändern sucht
Beispiele:
eine elektrische, magnetische, chemische, äußere, innere, gebundene Kraft
Kraft ist Masse mal Beschleunigung
die Kraft, die Kräfte berechnen
eine Kraft wirkt
Bei der Talfahrt wird die Geschwindigkeit ... vergrößert, weil sich die Kräfte addieren [Urania1964]
2.
Angestellte, Angestellter, Arbeiter, Arbeiterin
Beispiele:
der Fahrer, die neue Sekretärin ist eine ausgezeichnete Kraft
der Betrieb stellt erfahrene, branchenkundige, qualifizierte, erste Kräfte ein
die Firma hat ältere, bewährte Kräfte entlassen
die Post sucht weibliche und männliche Kräfte
sie arbeitet als technische, ungelernte Kraft
3.
nur im Plural
Soldaten, Truppen
Beispiele:
gut ausgerüstete Kräfte
die gegnerischen Kräfte wurden zurückgeworfen
frische Kräfte werden in die Schlacht geworfen
den Kräften des Generals gelang es, den feindlichen Vormarsch aufzuhalten
4.
Mensch oder Faktor von weitgehender Wirkung
a)
Mensch
Beispiele:
die demokratischen, fortschrittlichen, patriotischen, gesellschaftlichen Kräfte der Nation
die Kräfte des Friedens, Fortschritts, Sozialismus
die für die Wirtschaft verantwortlichen Kräfte
die Opposition schickte ihre besten Kräfte in den Wahlkampf
das freie Spiel der Kräfte
er ist die treibende Kraft der ganzen Unternehmung
sie wußte, daß sie nach wie vor die einzig erhaltende Kraft im Hause sein würde [G. KellerGr. Heinrich4,65]
Personenkreis
Beispiel:
diese Partei ist die führende Kraft der Arbeiterklasse
b)
Faktor
Beispiele:
die gestaltenden Kräfte der Eiszeit
die Politik des Gleichgewichts der Kräfte
die Tür ... öffnete sich, aufgestoßen wie von geheimen Kräften [JahnnHolzschiff22]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kraft · kraft · entkräften · verkraften · kräftig · kräftigen · bekräftigen · Kraftausdruck · Kraftbrühe
Kraft f. ‘Stärke, Fähigkeit, Wirksamkeit’, ahd. kraft ‘Stärke, Vermögen, Fähigkeit, Macht, Tugend’ (8. Jh.), mhd. kraft ‘Stärke, Gewalt, Heeresmacht, Menge, Fülle’, asächs. kraft und (mit Wandel von ft zu cht) kraht, mnd. kraft, kracht, mnl. craft, cracht, nl. kracht, aengl. cræft, engl. craft, anord. (aus dem Aengl.?) kraptr, krǫptr, schwed. kraft lassen sich auf eine Labialerweiterung ie. *grep- der Wurzel ie. *ger- ‘drehen, winden’ (s. auch ↗Krampf) zurückführen. Mit Kraft würde sich dann ursprünglich die Vorstellung der Muskelanspannung verbinden. Rechtssprachlich bedeutet bereits ahd. kraft ‘Gültigkeit, Wirksamkeit’; daran anknüpfend vgl. rechtskräftig sowie in Kraft treten, sein, bleiben, außer Kraft setzen, treten, bleiben. In neuerer Zeit (seit Ende 18. Jh.) vielfach bezogen auf den Menschen als ‘Träger der Kraft’, vgl. Streitkräfte (Ende 18. Jh.), frische Kräfte, Lehrkräfte, Arbeitskraft (19. Jh.), eine qualifizierte, bewährte Kraft (20. Jh.). kraft Präp. (mit Genitiv) ‘vermöge, auf Grund, infolge’ (16. Jh.), aus präpositionalen Fügungen wie aus, durch, in Kraft (vgl. in kraft diß abschids, um 1500) entstanden. entkräften Vb. ‘die Kraft entziehen, schwächen, etw. gegenstandslos machen, widerlegen’ (16. Jh.). verkraften Vb. ‘etw. bewältigen, damit fertig werden’ (20. Jh.). kräftig Adj. ‘stark, kraftvoll, derb’, ahd. kreftīg ‘stark, mächtig, gewaltig, groß, wichtig, schwer, wirksam’ (8. Jh.), mhd. kreftic, kreftec ‘Kraft habend, von rechtlicher Geltung und Wirksamkeit, zahlreich, kräftigend’. kräftigen Vb. ‘jmdn. stärken’, ahd. kreftīgen (9. Jh.), gikreftīgōn ‘groß machen’ (um 1000), mhd. kreftigen ‘stärken, mehren’; bekräftigen Vb. ‘einer Angelegenheit Nachdruck verleihen, etw. bestätigen’, mhd. bekreftigen. Kraftausdruck m. ‘derber Ausdruck’ (18. Jh.). Kraftbrühe f. ‘Fleischbrühe’ (18. Jh.). In Zusammensetzungen des 20. Jhs. besonders für maschinell erzeugte Energie, z. B. Kraftfahrzeug, Kraftfahrer, Kraftrad, Kraftwagen, Kraftwerk.

Thesaurus

Synonymgruppe
Beschwingtheit · Kraft · ↗Lebenskraft · ↗Schwung · ↗Temperament · ↗Vitalität
Antonyme
Synonymgruppe
(ausführendes) Organ · (wirkende) Kraft · ↗Exekutive
Unterbegriffe
Synonymgruppe
Einfluss · Kraft · ↗Stärke
Unterbegriffe
Synonymgruppe
Energie · Kraft · ↗Leistung · ↗Leistungsabgabe · ↗Leistungsfähigkeit · ↗Schwung  ●  ↗Dampf  ugs.
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Gewalt · ↗Heftigkeit · Kraft · ↗Schwung · ↗Ungestüm · ↗Vehemenz · ↗Wucht  ●  ↗Karacho  ugs. · Musik dahinter  ugs. · ↗Schmackes  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
Eifer · ↗Intension · Kraft

Typische Verbindungen
computergeneriert

Gesetz Gleichgewicht Konzentration aufbringen bündeln demokratisch dritt drittstark eigen einsetzen entfalten fehlen ganz geistig gesellschaftlich konservativ konzentrieren magisch mobilisieren politisch reaktionär schöpferisch setzen stark treibend treten unterstützen vereint voll zweitstark

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kraft‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dadurch ist die verantwortliche Kraft der politischen Führungen aber nicht nachhaltig unterminiert.
Weizsäcker, Richard von: Dreimal Stunde Null? 1949 1969 1989, Berlin: Siedler Verlag 2001, S. 170
Und diese Überwindung setzt Kräfte frei, die sich betätigen wollen.
konkret, 2000 [1998]
Normative Kraft für die alltägliche Arbeit wird es kaum entfalten.
Die Zeit, 30.08.1996, Nr. 36
Reflektiert wird nur auf eine erste Kraft, die sich über bisherige Erfolge ausweisen kann.
Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 02.02.1906
Viele von ihnen haben sich öffentlich zu seinen wunderbaren Kräften bekannt.
Berliner Tageblatt (Sonntags-Ausgabe), 01.02.1903
Zitationshilfe
„Kraft“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Kraft>, abgerufen am 21.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kradschütze
Kradmelder
Kradfahrer
Krad
Kräcker
Kraft fressend
Kraft sparend
Kraft spendend
Kraft-Wärme-Kopplung
Kraftakt