Konvergenzkriterium, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungKon-ver-genz-kri-te-ri-um
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
Mathematik Bedingung, unter der eine Folge oder Reihe einen Grenzwert besitzt
2.
Wirtschaft (innerhalb der Europäischen Wirtschafts- u. Währungsunion) wirtschaftspolitisches Kriterium, bei dem Übereinstimmung zwischen den Mitgliedstaaten herrschen soll

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aufweichung Auslegung Beachtung Beitritt Einhaltung Eintritt Erfüllung Erreichen Erreichung Maastrichter Stabilitätspakt Vertrag Vorrang Wachstumspakt Währungsunion Zeitplan aufweichen auslegen definiert einhalten erfüllen festgelegt finanzpolitisch fiskalisch monetär niedergelegt rütteln vereinbart verwässern vorgegeben

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Konvergenzkriterium‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dafür gab es die strengen Konvergenzkriterien, die seinerzeit stark umstritten waren.
Der Tagesspiegel, 11.10.2001
Wir glauben, daß dies besser wäre, als die Konvergenzkriterien aufzuweichen.
Süddeutsche Zeitung, 16.02.1996
Wenn der Zwang zur Stabilität jetzt vertagt wird, rückt die Erfüllung der Konvergenzkriterien in weite Ferne.
Die Zeit, 09.10.1995, Nr. 41
Die hatte der Regierung in Athen im Mai bescheinigt, die Konvergenzkriterien zu erfüllen.
Die Welt, 20.06.2000
Den »Schuldenkönig« Waigel will er in eine die Konvergenzkriterien aufweichende Währungsunion zwingen.
konkret, 1997
Zitationshilfe
„Konvergenzkriterium“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Konvergenzkriterium>, abgerufen am 26.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Konvergenz
konvergent
Konventualin
Konventuale
Konventsmesse
Konvergenztheorie
konvergieren
konvers
Konversation
Konversationsanalyse