Komödiant, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Komödianten · Nominativ Plural: Komödianten
Aussprache
WorttrennungKo-mö-di-ant
HerkunftGriechisch
Wortbildung mit ›Komödiant‹ als Erstglied: ↗Komödiantentruppe · ↗Komödiantentum · ↗Komödiantin · ↗komödiantenhaft
 ·  mit ›Komödiant‹ als Letztglied: ↗Schmierenkomödiant  ·  mit ›Komödiant‹ als Grundform: ↗komödiantisch
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
veraltend, abwertend Schauspieler
Beispiele:
auf dem Schloss traten umherziehende Komödianten auf
das Stück wurde von hervorragenden, schlechten Komödianten gespielt
er ist immer mit Komödianten zusammen
Was aber richtige Komödianten sind, die sollten alles können [ZuckmayerWinbladVorsp.]
2.
abwertend, übertragen jmd., der anderen etw. vorspiegelt, Heuchler
Beispiele:
er ist ein erbärmlicher, gewissenloser Komödiant
so ein Komödiant!
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Komödie · Komödiant
Komödie f. ‘Lustspiel, Theater, in dem Lustspiele aufgeführt werden, erheiterndes Ereignis’, frühnhd. comedy (15. Jh.), entlehnt aus gleichbed. lat. cōmoedia, griech. kōmōdía (κωμῳδία). Das griech. Substantiv ist wohl Ableitung von griech. kōmōdós (κωμῳδός) ‘komischer Schauspieler’, auch ‘Lustspieldichter’, eigentlich ‘wer am Dionysosfest Spottlieder vorträgt’, einer Zusammensetzung aus griech. kṓmos (κῶμος) ‘Gelage, Umzug, Festgesang’ und ōdós (ᾠδός) ‘Sänger’, denn die griechische Komödie geht aus den ausgelassenen Umzügen und Gesängen zu Ehren des Weingottes Dionysos hervor. Im Dt. werden zunächst (15. Jh.) diese klassischen, dann (16. Jh.) auch die deutschen Lustspiele Komödien genannt; im 17./18. Jh. versteht man (unter Einfluß von frz. comédie) vielfach jedes Theaterstück sowie das Theater überhaupt darunter. Übertragener Gebrauch ist seit dem 17. Jh. bezeugt. Komödiant m. ‘Schauspieler’, übertragen ‘Heuchler’; die dem ital. commediante entlehnte Bildung wird durch englische Schauspieltruppen bekannt (englische Comedianten 1592; vgl. das im 16./17. Jh. gebräuchliche engl. comediant neben üblicherem und bis heute gültigem comedian), entwickelt sich zur Bezeichnung des Berufsschauspielers und löst älteres Komedispieler ab. Im 18. Jh. wird Komödiant zunehmend pejorativ verwendet und von ↗Akteur, dann ↗Schauspieler (s. d.) abgelöst. Heute nur geringschätzig (nicht aber im Berufsjargon) und übertragen.

Thesaurus

Synonymgruppe
Humorist · ↗Komiker · Komödiant  ●  ↗Comedian  engl.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Akrobat Artist Charakterdarsteller Clown Entertainer Gaukler Henker Jongleur Kabarettist Klavier Komiker Musikant Musiker Märtyrer Schauspieler Schausteller Sänger Tragöde Tänzer Zauberer alternd begabt begnadet brillant fahrend geboren großartig mimen virtuos wandernd

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Komödiant‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der echte Komödiant tragiert sein Spiel auch leeren Räumen vor und macht selbst die Wände zu Zuschauern.
Wassermann, Jakob: Caspar Hauser, Berlin: Aufbau-Verl. 1987 [1908], S. 160
Ein Komödiant hat ein solches Bewusstsein über komische Wirkung, dass er auch reduzieren kann.
Die Welt, 19.03.2003
Gerühmt wird auch seine Fähigkeit, als "skurriler bisweilen dämonischer" Komödiant aufzutreten.
Bild, 05.04.2001
Und so schrecken die Komödianten heldenhaft vor keinem klassischen Werk zurück.
Süddeutsche Zeitung, 21.07.2000
Zunächst aber sollte man den Komödianten die Chance der Überraschung lassen.
Die Zeit, 21.06.1956, Nr. 25
Zitationshilfe
„Komödiant“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Komödiant>, abgerufen am 21.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
kommutieren
Kommutator
Kommutativität
kommutativ
Kommutation
komödiantenhaft
Komödiantentruppe
Komödiantentum
Komödiantik
Komödiantin