Kohorte, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Kohorte · Nominativ Plural: Kohorten
Aussprache
WorttrennungKo-hor-te
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Kohorte‹ als Letztglied: ↗Alterskohorte · ↗Geburtskohorte
eWDG, 1969 und DWDS, 2014

Bedeutungen

a)
Schar, Truppe
Beispiel:
als wolle das Schicksal diesen Bemühungen einer winzig kleinen tapferen Kohorte tröstlich zunicken [HesseGlasperlensp.6,96]
abwertend räuberische Schar
Beispiel:
Kaum war Franco in Barcelona eingezogen, als Hitler ... seine Kohorten in Prag einmarschieren ließ [BredelEnkel295]
historisch Einheit des römischen Heeres, zehnter Teil einer Legion
Beispiel:
Dir, Heerführer / Übergeben wir sieben Kohorten Bogenschützen [BrechtHoratierAufmarsch]
b)
Soziologie Kreis, Gruppe von Personen, die als Teil einer Bevölkerung durch dieselben historischen oder kulturellen Faktoren geprägt sindQuelle: DWDS, 2014
Beispiele:
2011 stellte das renommierte Umfrageinstitut Pew erstmals fest, dass die Kohorte der 18- bis 29-Jährigen (die sogenannten Millennials) inzwischen dem Begriff »Sozialismus« mehr abgewinnen kann als dem Begriff »Kapitalismus«. [Die Zeit, 17.03.2014, Nr. 12]
Heute bedeutet Nachwuchs für Frauen keine unmittelbare Lebensgefahr. Dennoch bleibt in der Kohorte der 1965 geborenen Frauen mindestens jede dritte ohne Nachwuchs. Sie alle ziehen ein Berufsleben dem Kinderhüten vor. [Die Welt, 30.12.2003]

Den originalen WDG-Artikel können Sie hier anschauen.

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kohorte f. römische Heereseinheit (zehnter Teil einer Legion), allgemein ‘Truppe, Schar’, entlehnt aus lat. cohors (Genitiv cohortis) ‘eingehegter Hofraum’, dann ‘Gefolge, Schar, Leibwache’, schließlich ‘militärischer Truppenteil’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Altersgruppe · ↗Generation · ↗Jahrgang  ●  ↗Alterskohorte  fachspr. · Kohorte  fachspr.
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Legion Manipel Tier braun ganz genannt konservativ marschieren römisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kohorte‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Kohorte der Alten nimmt an Umfang und Stärke zu.
Die Zeit, 10.03.2007, Nr. 11
Der Test gelte nur bei Tieren ab einem Alter von zwei Jahren als sicher, deshalb sei das Töten der Kohorte weiter nötig.
Süddeutsche Zeitung, 18.04.2001
Er kann jede Kohorte von dem Platz, wo sie steht, wegziehen und auf einen anderen stellen.
Delbrück, Hans: Geschichte der Kriegskunst im Rahmen der politischen Geschichte - Erster Teil: Das Altertum, Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1920], S. 834
Die vereinzelten und in sich disparaten Kohorten hatten keinen anderen Anschluß, als an die Legion.
Delbrück, Hans: Geschichte der Kriegskunst im Rahmen der politischen Geschichte - Zweiter Teil: Die Germanen, Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1921], S. 17662
Erst Valentinian bestand darauf, auch noch die geringsten Schreiber in militärischen Formationen, in Kohorten oder Legionen, zusammenzufassen.
Seston, William: Verfall des Römischen Reiches im Westen. Die Völkerwanderung. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 21089
Zitationshilfe
„Kohorte“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Kohorte>, abgerufen am 20.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kohortativ
Kohortation
Köhm
Kohlweißling
Kohlsuppe
Kohortenanalyse
Kohyperonym
Kohyperonymie
Kohyponym
Kohyponymie