Kochgeschirrdeckel

GrammatikSubstantiv
WorttrennungKoch-ge-schirr-de-ckel

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Von innen drängten sie nach außen, die vollen Kochgeschirrdeckel über den Köpfen.
Renn, Ludwig [d. i. Vieth v. Golßenau, Arnold Friedrich]: Krieg - Nachkrieg, Berlin: Aufbau-Verl. 1951 [1930], S. 339
Sie schlürften das starke Getränk aus Kochgeschirrdeckeln und luden auch Gottesknecht dazu ein.
Noll, Dieter: Die Abenteuer des Werner Holt, Berlin: Aufbau-Verl. 1984 [1960], S. 204
Ich errichtete einen kleinen Damm und schöpfte meinen Ruheort mit dem Kochgeschirrdeckel aus.
Jünger, Ernst: In Stahlgewittern, Stuttgart: Klett-Cotta 1994 [1920], S. 169
Ich hatte große Halsschmerzen beim Essen, aber ich aß trotzdem hastig alles auf, und Rotfuchs sprang, den Kochgeschirrdeckel zu reinigen.
Salomon, Ernst von: Der Fragebogen, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1961 [1951], S. 970
Zitationshilfe
„Kochgeschirrdeckel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Kochgeschirrdeckel>, abgerufen am 17.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kochgeschirr
Kochgerät
Kochgelegenheit
Kochfrau
Kochfleisch
Kochgut
Kochherd
Kochie
Köchin
Kochkäse