Knallerei, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungKnal-le-rei (computergeneriert)
Wortzerlegungknallen-erei

Typische Verbindungen
computergeneriert

Feuerwerk Silvester losgehen verbieten wild

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Knallerei‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die fürchterliche Knallerei heute Abend, dies muss man in einer Ausgabe wie dieser mal sagen dürfen, ist ja nicht einfach nur fürchterlich.
Der Tagesspiegel, 31.12.2002
Ob die Knallerei den Brand ausgelöst hatte, war zunächst aber unklar.
Die Zeit, 01.01.2012 (online)
Die Knallerei mit den Pistolen sei zu viel für die Kinder, hatten die Organisatoren befunden.
Süddeutsche Zeitung, 23.10.2001
Während der gestrigen Nachtstunden hielt die Knallerei in den Straßen an.
Berliner Tageblatt (Abend-Ausgabe), 08.04.1919
Knallerei hatte es da aber auch schon gegeben, nur besorgten das die Wegelagerer mit ihren Hinterladern.
Thelen, Albert Vigoleis: Die Insel des zweiten Gesichts, Düsseldorf: Claassen 1981 [1953], S. 466
Zitationshilfe
„Knallerei“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Knallerei>, abgerufen am 19.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Knallerbse
Knaller
knalleng
knallen
Knalleffekt
knallern
Knallerpreis
Knallfrosch
Knallgas
Knallgasgebläse