Klumpfuß, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Klumpfußes · Nominativ Plural: Klumpfüße
Aussprache
WorttrennungKlump-fuß (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Klumpfuß‹ als Erstglied: ↗klumpfüßig
eWDG, 1969

Bedeutung

schwere, meist angeborene Missbildung des Fußes, der einwärts geknickt ist, sodass die Fußsohle nach innen und oben gerichtet ist und die Körpermasse auf dem äußeren Fußrand ruht
Beispiel:
das Kind leidet an einem angeborenen Klumpfuß
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Klumpen · Klump · klumpen · klumpig · Klumpfuß · Klumpatsch
Klumpen m. ‘zähe, unförmige, zusammengeballte Masse’, daneben gleichbed. Klump m. (im Nordd. besonders ‘großer Mehlkloß’, heute meist nur noch in Wendungen wie einen Wagen in, zu Klump fahren, alles in, zu Klump schlagen, hauen), frühnhd. Klumpe. Den aus dem Nd. und Md. stammenden Formen geht mnd. klump(e) ‘Klumpen, Haufen, Häufchen, Handvoll’, klumpe, klompe ‘(aus einem Stück gefertigter) Holzschuh’ vorauf; verwandt sind mnl. clompe, nl. klomp ‘Klumpen, Holzschuh’, engl. (aus dem Mnd.) clump ‘Büschel, (Baum)gruppe, Klotz, Klumpen, Haufen, Masse’, schwed. klump ‘Klumpen’. Sie gehören als schwundstufige Bildungen zu der nasalierten Labialerweiterung ie. *glemb(h)- (wozu auch anord. klubba ‘Knäuel, Knüppel’, schwed. klubba ‘Keule, Hammer’, dissimiliert aus anord. klumba ‘Knüppel, Keule’, s. ↗klimmen) der Wurzel ie. *gel- ‘(sich) ballen, Gerundetes, Kugeliges’ (s. ↗kleben). Aus dem ursprünglich schwachen Mask. Klumpe haben sich (durch Abfall des -e) die starken Formen Klump und (aus den obliquen Kasus) Klumpen (beide schon bei Luther) entwickelt. klumpen Vb. ‘sich (zu Klumpen) zusammenballen’ (17. Jh.). klumpig Adj. ‘voller Klumpen, zusammengeballt’ (18. Jh.), älter klumpicht, klümpericht. Klumpfuß m. ‘mißgestalteter Fuß’ (18. Jh.). Klumpatsch m. ‘Unsinn’ (19. Jh.), ‘Menge, Haufen, wertloses Zeug’ (20. Jh.), zu Klumpen (s. oben) mit einem lautmalenden tsch-Suffix als affektischem Ausdruck der Geringschätzung (ähnlich in ↗Patsch, ↗Quatsch, ↗Knatsch u. a.).

Thesaurus

Medizin
Synonymgruppe
Klumpfuß · krummer Fuß  ●  Pes equinovarus  lat. · Pes varus  lat.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Buckel Hasenscharte gebären

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Klumpfuß‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

So unscheinbar der kleine Mann mit dem Klumpfuß war, so groß war seine Wirkung.
Bild, 17.02.2005
Auch eine dritte Operation, die Beseitigung des Klumpfußes, ist noch nötig.
Süddeutsche Zeitung, 20.03.2000
Wenn man mit einem Klumpfuß geboren wurde, hatte man den das ganze Leben lang.
Glavinic, Thomas: Die Arbeit der Nacht, München Wien: Carl Hanser Verlag 2006, S. 216
Leider hatte ich mir am Vorabend des Schiffsempfangs den Fuss verstaucht, der zu einem Klumpfuss angeschwollen war.
Giesder, Gabriele: Gutes Benehmen, Düsseldorf: Econ-Taschenbuch-Verl. 1991 [1986], S. 76
Eine Abweichung von der Form in geistiger oder moralischer Hinsicht stellt eine Mißbildung dar, genau so wie ein Klumpfuß oder eine Hasenscharte.
o. A.: Sechsunddreißigster Tag. Donnerstag, 17. Januar 1947. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1947], S. 9102
Zitationshilfe
„Klumpfuß“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Klumpfuß>, abgerufen am 17.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Klumpert
Klümpersuppe
klümperig
Klumpen
Klümpchen
klumpfüßig
Klumphand
klumpig
klümprig
Klüngel