Kleinindustrie, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Kleinindustrie · Nominativ Plural: Kleinindustrien
WorttrennungKlein-in-dus-trie · Klein-in-dust-rie

Typische Verbindungen
computergeneriert

Förderung Handel Handwerk Landwirtschaft ländlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kleinindustrie‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Zeit dieser auf Dauer nicht konkurrenzfähigen Kleinindustrie war nur kurz bemessen.
Die Zeit, 14.08.1987, Nr. 34
Die amerikanische Besatzungsbehörde hat alles Interesse daran, der deutschen Kleinindustrie wieder auf die Beine zu helfen.
Süddeutsche Zeitung, 1995 [1945]
Es hatte deshalb die Chance, sich durch Tourismus und Kleinindustrie selbst hochzuarbeiten.
Die Welt, 29.09.2001
Als einzige Kleinindustrie kann auch heute noch die Holzkohlegewinnung in einigen kohlearmen Waldgebieten von gewisser lokaler Bedeutung sein.
Sandermann, Wilhelm: Grundlagen der Chemie und chemischen Technologie des Holzes, Leipzig: Geest & Portig 1956, S. 380
Um die Landflucht auf ein Mindestmaß herabzusetzen oder überhaupt zu unterbinden, wurde die Verlegung lebensnotwendiger und lebensfähiger Kleinindustrien auf das flache Land angestrebt.
Harmjanz, Heinrich: Ostpreußische Bauern, Königsberg: Reichsnährstand Verl. Ges. 1939 [1938], S. 128
Zitationshilfe
„Kleinindustrie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Kleinindustrie>, abgerufen am 22.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kleinigkeitskrämerei
Kleinigkeitskrämer
Kleinigkeit
Kleinholz
Kleinhirn
Kleinkaliber
Kleinkalibergewehr
kleinkalibrig
Kleinkapitalist
kleinkariert