Kleingläubigkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungKlein-gläu-big-keit
Wortzerlegungkleingläubig-keit
eWDG, 1969

Bedeutung

entsprechend der Bedeutung von kleingläubig

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Spätestens hier bricht unter den Lehrern der Literatur die Kleingläubigkeit aus.
Die Zeit, 14.06.1974, Nr. 25
Aber er fragte auch, ob man sich nicht Zeit und Mut nehmen müsse, die „Tabuisierungszäune“ und die eigene Kleingläubigkeit zu überspringen.
Die Zeit, 01.05.1981, Nr. 19
Der SPD fehlt der Glaube an sich selbst, ihre Schwäche ist die Kleingläubigkeit.
Süddeutsche Zeitung, 21.06.1994
In ihrem Wirkungskreise müssen sie alle Kleingläubigkeit ihrer Untergebenen unterdrücken und bekämpfen.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1940]
Zitationshilfe
„Kleingläubigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Kleingläubigkeit>, abgerufen am 17.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
kleingläubig
kleingewürfelt
kleingewerblich
Kleingewerbetreibende
Kleingewerbe
Kleingruppe
kleinhacken
Kleinhandel
Kleinhändler
Kleinhandwerk