Klecks, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Kleckses · Nominativ Plural: Kleckse
Aussprache
Wortbildung mit ›Klecks‹ als Letztglied: ↗Farbklecks · ↗Tintenklecks
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
Farbfleck
Beispiel:
der Maler macht Kleckse auf den Fußboden
Tintenfleck
Beispiel:
im Schulheft des Kindes sind viele Kleckse
bildlich
Beispiel:
Die windbewegten Blätterlücken der Bäume ließen Kleckse von Licht auf mein Papier [Erh. KästnerZeltbuch108]
2.
umgangssprachlich
Beispiel:
ein Klecks (= gehäufter Löffel) Schlagsahne, Marmelade, Butter, Senf
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

kleckern · klecken · Klack · klack · klacks · Klacks · klacken · erklecklich · Klecks · klecksen
kleckern Vb. ‘tropfenweise fallen, Kleckse, Flecke machen’, übertragen ‘langsam, mühsam vorwärtsgehen, vorankommen’, Iterativbildung (17. Jh.) zu heute nur noch mundartlichem klecken Vb. ‘(von Flüssigkeiten) geräuschvoll fallen, Flecke machen, schmieren’, übertragen ‘gut vonstatten gehen, gut ausgehen, ausreichen’, ahd. (9. Jh.), mhd. klecken ‘platzen, krachen, bersten, (sich) spalten, klecksen, klatschen, schallend schlagen’, übertragen ‘ausreichen, genügen, wirksam sein’. Verwandt sind Klack m. ‘Riß, Spalt, Knall, Krach, Klecks, Fleck’, ahd. (11. Jh.), mhd. klac (Genitiv klackes) ‘Riß, Spalt, Knall, Krach, Klecks, Fleck’. Entsprechend klack Interjektion schallnachahmend für einen knackenden, klatschenden Ton (beim Brechen, beim Reißen, beim Aufprall einer breiigen, tropfenden Masse), auch (zumal in der Doppelung klack klack) für einen kurzen, harten Ton. Expressiv erweitert klacks Interjektion Dazu Klacks m. ‘kleiner Fleck, eine kleine Menge dickflüssiger Substanz (wie Marmelade, Senf), Geringfügigkeit’ (18. Jh., doch wohl älter) sowie klacken Vb. ‘platzen, klatschen, schlagen, Flecke machen’ (17. Jh.), iterativ klackern (18. Jh.), engl. to clack ‘klappern, rasseln’, anord. klaka ‘zwitschern, gackern’, vielleicht auch griech. glázein (γλάζειν) ‘einen Gesang erklingen lassen’. Diese offensichtlich schallnachahmenden Bildungen führen auf ie. *glag-, eine Erweiterung der Schallwurzel ie. *gal- ‘rufen, schreien’, die sich auch in anord. kalla ‘nennen, sagen, rufen’ (woraus wohl engl. to call ‘rufen’), aslaw. glagolъ ‘Wort’, glagolati ‘reden, sprechen’, russ. (älter) gologólit’ (гологолить) ‘schwatzen, plappern’, mir. gall ‘Ruhm’ sowie (über andere Erweiterungen) in ↗Klage, ↗klingen (s. d.) fortsetzt. erklecklich Adj. ‘ausreichend, beträchtlich, erheblich’ (17. Jh.), zu dem im 19. Jh. untergegangenen Präfixverb erklecken ‘genügen, helfen, nützen’ (16. Jh.), vielleicht schon (zweifelhaft belegtes) mhd. erklecken. Klecks m. ‘(Farb-, Tinten)fleck, Klümpchen’ (18. Jh.), älter Kleck (16. Jh.), aus klecken rückgebildet. klecksen Vb. ‘Kleckse machen, schlecht malen, schreiben, Zähflüssiges worauf fallen lassen’ (18. Jh.), zu Klecks bzw. Iterativbildung zu klecken.

Thesaurus

Synonymgruppe
Fleck · Klecks · ↗Makel
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Farbe Fleck Leinwand Linie Papier Scheibe Spritzer Strich blau braun bunt dick dunkel farbig gelb grün hinterlassen malen rot schwarz weiß winzig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Klecks‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Leicht geht da mal ein Klecks daneben, man sieht es seiner Kleidung deutlich an.
Der Tagesspiegel, 15.11.2003
Auf einem schmalen Streifen des Strandes finden sich schwarze Kleckse.
Die Zeit, 19.11.1998, Nr. 48
Die Bienenkönigin ist durch einen farbigen Klecks auf dem Rücken kenntlich.
Dathe, Heinrich: Wegweiser durch den Tierpark, Berlin: OV 1976, S. 3
Die Kleckse, die er damit machte, stippte er mit einer Ecke des Löschblatts auf.
Kempowski, Walter: Tadellöser & Wolff, München: Hanser 1971 [1971], S. 35
Sie trug dicke Gläser und einen gelben Stoffstreifen um den Arm mit drei schwarzen Klecksen drauf.
Knef, Hildegard: Der geschenkte Gaul, Berlin: Ullstein 1999 [1970], S. 415
Zitationshilfe
„Klecks“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Klecks>, abgerufen am 20.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
kleckerweise
kleckern
Kleckerliese
Kleckerkram
Kleckerfritze
klecksen
Kleckser
Kleckserei
klecksig
Klecksografie