Klassenwahlrecht, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungKlas-sen-wahl-recht
WortzerlegungKlasseWahlrecht
eWDG, 1969

Bedeutung

historisch nach Vermögenslage oder Steuerklassen abgestuftes Wahlrecht

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und der Besitz wird hier fast noch mehr privilegiert als beim Klassenwahlrecht.
Frankfurter Zeitung (Abend-Ausgabe), 02.01.1904
Unser Vorhaben hat uns unter anderen den Vorwurf eingetragen, wir wollten ein Klassenwahlrecht.
Die Zeit, 12.02.1973, Nr. 07
Unter dem jordanischen Klassenwahlrecht regierten einst die Clans und Notabein.
Die Zeit, 13.06.1980, Nr. 25
Damals war das Gros der Bevölkerung durch Zensus oder Klassenwahlrecht von der politischen Willensbildung ausgeschlossen oder in seinem Recht stark eingeschränkt.
Eschenburg, Theodor: Staat und Gesellschaft in Deutschland, Stuttgart: Schwab 1957 [1956], S. 245
Ueberall sind die bisherigen Vertretungen, die auf Grund des Klassenwahlrechts und des Hausbesitzerprivilegs zusammengesetzt waren, durch Vertrauenspersonen der gesamten Einwohnerschaft ersetzt worden.
Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 03.04.1919
Zitationshilfe
„Klassenwahlrecht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Klassenwahlrecht>, abgerufen am 18.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Klassenvorstand
Klassenverhältnis
Klassenverbleib
Klassenverband
Klassenunterschied
klassenweise
Klassenwiderspruch
Klassenziel
Klassenzimmer
Klassenzugehörigkeit