Klapper, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Klapper · Nominativ Plural: Klappern
Aussprache
WorttrennungKlap-per (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Klapper‹ als Letztglied: ↗Kinderklapper · ↗Spielzeugklapper
eWDG, 1969

Bedeutung

kleiner Gegenstand, besonders Spielzeug, womit geklappert wird
Beispiele:
das Kind hielt eine Klapper in der Hand
eine bunte, rosa Klapper
die Treiber hatten sich zur Jagd mit Klappern ausgerüstet
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

klappern · Klapper · klapperig · Klapperkasten · Klapperschlange · Klapperstorch
klappern Vb. ‘durch schnelles Aufeinanderschlagen von zwei festen Gegenständen Lärm hervorrufen’, mhd. klappern ‘klappern, schwatzen, klatschen’, mnd. klapperen, Iterativbildung zu lautnachahmendem ↗klappen (s. d.). Klapper f. ‘Gerät, das klappernde Geräusche erzeugt’, mhd. klapper(e). klapperig Adj. ‘schwatzhaft’ (15. Jh.), dann ‘klappernd, alt, abgenutzt’. Klapperkasten m. ‘altes Klavier’ (19. Jh.), dann auch ‘altes Fahrzeug’ u. dgl. Klapperschlange f. Giftschlange mit einer Rassel (Klapper) am Schwanzende (1669), möglicherweise Übersetzung von engl. rattlesnake (1630). Klapperstorch m. md. und kindersprachliche Bezeichnung für den Storch (17. Jh.) nach dem mit dem Schnabel erzeugten klappernden Geräusch.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Besteck Computertastatur Fensterladen Geschirr Handwerk Holzschuh Huf Hufe Klirren Löffel Mühle Nadel Pferdehuf Pferdehufe Quietschen Rasseln Rattern Schere Schreibmaschine Storch Stricknadel Tastatur Teller Topf Webstuhl metallisch monoton rhythmisch verstummen übertönen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Klapper‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es ist nicht meine Absicht, Zähne zum Klappern zu verteilen.
Süddeutsche Zeitung, 06.03.1999
Als ich an einem Morgen zur Arbeit kam, hörte ich ein Klappern.
Müller, Herta: Herztier, Reinbek: Rowohlt 1994, S. 171
Ich hörte das Klappern des Geldes, aber ich sah nicht auf.
Müller-Jahnke, Clara: Ich bekenne. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1904], S. 9224
Ihr Klappern wuchs zum Fortissimo an und sank bis zum Pianissimo ab.
Bücherl, Wolfgang: Das Haus der Gifte, Stuttgart: Franckh'sche Verlagshandlung 1963, S. 65
Als er sie über den schmutzigen Speicherboden näher ans Licht rückte, glaubte er kurz ein Klappern zu hören.
Glavinic, Thomas: Die Arbeit der Nacht, München Wien: Carl Hanser Verlag 2006, S. 369
Zitationshilfe
„Klapper“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Klapper>, abgerufen am 22.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Klappentexter
Klappentext
Klappentasche
Klappenschrank
Klappenhorn
Klapperblech
Klapperbüchse
klapperdürr
Klapperei
Klappergestell