Kismet, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Kismets · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungKis-met
HerkunftArabisch → Türkisch
eWDG, 1969

Bedeutung

das dem Menschen im Islam angeblich zugeteilte, unabwendbare Schicksal
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kismet n. ‘das zugeteilte, unabwendbare Schicksal’, Übernahme aus dem Islam (19. Jh.) von türk. kismet, aus arab. qismaʰ ‘Zugeteiltes’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Bestimmung · ↗Fatum · ↗Fügung · ↗Geschick · ↗Karma (buddh.) · Kismet (islam.) · ↗Los · ↗Prädestination · ↗Schicksal · ↗Schickung · ↗Vorbestimmung · ↗Vorherbestimmung · ↗Vorsehung · ↗Zufall
Assoziationen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es ist eben nicht leicht, das Altern als Kismet hinzunehmen.
Süddeutsche Zeitung, 29.12.2001
Beherrscht der Zufall das Leben oder gibt es ein Kismet?
Süddeutsche Zeitung, 03.07.1999
Wie vom Kismet bestimmt, mußte vorzeitig der Tag kommen, da Friedrich Schlegel nicht wußte, wie er seine Leere füllen sollte.
Berliner Tageblatt (Abend-Ausgabe), 09.03.1922
Der verfluchte Orient mit seinem Kismet, seiner Passivität, durchzuckte es Bagradian.
Werfel, Franz: Die Vierzig Tage des Musa Dagh I, Stockholm: Bermann - Fischer 1947 [1933], S. 83
Zitationshilfe
„Kismet“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Kismet>, abgerufen am 20.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kirtag
Kirschwein
Kirschwasser
Kirschtomate
Kirschsorte
Kissen
Kissenbezug
Kissenfüllung
Kissenhülle
Kissenplatte