Kirmes, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Kirmes · Nominativ Plural: Kirmessen
Aussprache
WorttrennungKir-mes (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Kirmes‹ als Erstglied: ↗Kirmeskuchen
eWDG, 1969

Bedeutung

landschaftlich Kirchweihfest
Beispiele:
zur Kirmes gehen
Kuchen zur Kirmes backen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kirmes f. ‘Kirchweihfest’. Der besonders im Md. seit dem 15. Jh. auftretende Ausdruck beruht auf mhd. kirmesse, mnd. kermisse, einer Verkürzung von Zusammensetzungen, die etwa mit nhd. *Kirchmesse, *Kirchweihmesse verdeutlicht werden können. Die Bedeutungsentwicklung verläuft von ‘Messe zur Kirchweihe’ über ‘Gedächtnisfest am Jahrestag der Kirchweihe’ bis zu ‘Volksfest, Jahrmarkt’ am Gedächtnistag der Weihe.

Thesaurus

Synonymgruppe
Jahrmarkt · ↗Kirchweih · Kirmes · ↗Markt · ↗Volksfest  ●  ↗Dult  bair., österr. · ↗Kirchtag  süddt. · ↗Kirtag  österr., bair. · Kerwe  ugs. · ↗Rummel  ugs.
Unterbegriffe
  • Oktoberfest · ↗Wiesn
  • Kemmes (Nassau) · Kier (Spessart)  ●  Kerb  westdeutsch · Kerm  unterfränkisch · ↗Kermes  westdeutsch · Kerms  thüringisch · Kermst  thüringisch · Kerwa  fränk. · Kerwe  pfälzisch · Kiada  südoberpfälzisch · Kirb  westdeutsch · ↗Kirbe  pfälzisch · ↗Kirchweih  Hauptform · Kirmse  thüringisch · Kirwa  ostfränkisch · Käada  südoberpfälzisch · Kärms  thüringisch · Kärmst  thüringisch · Kärwa  fränk. · Kärwe  pfälzisch · Kirmes  ugs., Hauptform
Assoziationen
Synonymgruppe
Kemmes (Nassau) · Kier (Spessart)  ●  Kerb  westdeutsch · Kerm  unterfränkisch · ↗Kermes  westdeutsch · Kerms  thüringisch · Kermst  thüringisch · Kerwa  fränk. · Kerwe  pfälzisch · Kiada  südoberpfälzisch · Kirb  westdeutsch · ↗Kirbe  pfälzisch · ↗Kirchweih  Hauptform · Kirmse  thüringisch · Kirwa  ostfränkisch · Käada  südoberpfälzisch · Kärms  thüringisch · Kärmst  thüringisch · Kärwa  fränk. · Kärwe  pfälzisch · Kirmes  ugs., Hauptform
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Geisterbahn Hochzeit Jahrmarkt Karussell Kirmes Mischung flämisch tanzen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kirmes‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zunächst hieß es, er habe allein zu einer nahe gelegenen Kirmes fahren wollen.
Der Tagesspiegel, 15.10.2001
Hinter der Rezeption geht es zu wie auf einer Kirmes.
Die Zeit, 26.03.1998, Nr. 14
Vor der Stadt wird in einer Schenke ausgelassen Kirmes gefeiert.
Fath, Rolf: Werke - F. In: Reclams Opernlexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1998], S. 756
Über dem Rheinufer steht wie ein Leuchtschirm der flackernde Schein der Kirmes.
Horster, Hans-Ulrich [d.i. Rhein, Eduard]: Ein Herz spielt falsch, Köln: Lingen 1991 [1950], S. 617
Beim ersten Klingeln der Karussellglocken waren die Jungen am Ostermontag wieder auf der Kirmes.
Matthiessen, Wilhelm: Das Mondschiff. In: ders., Das Rote U, Bayreuth: Loewes 1980 [1949], S. 237
Zitationshilfe
„Kirmes“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Kirmes>, abgerufen am 20.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kirmanschah
Kirman
Kirchzeit
Kirchweihfest
Kirchweihe
Kirmeskuchen
Kirne
kirnen
Kirnung
kirre