Kirchlein

GrammatikSubstantiv
WorttrennungKirch-lein (computergeneriert)
WortzerlegungKirche-lein

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das heißt, es war ursprünglich Kirchlein, dann nicht mehr, dann wieder.
Die Zeit, 26.12.2011, Nr. 52
Wie viele von Ihnen sind schon achtlos an diesem Kirchlein vorbeimarschiert?
Süddeutsche Zeitung, 02.08.2002
Da beschloß er, noch einmal eine Nacht im Eschberger Kirchlein zuzubringen.
Schneider, Robert: Schlafes Bruder, Leipzig: Reclam 1992, S. 132
Auf den Händen trug sie ein schimmerndes Kirchlein mit vergoldetem Spitzdach.
Ganghofer, Ludwig: Der Dorfapostel, Stuttgart: Adolf Bonz 1917 [1900], S. 282
Das Dorf da drunten mit dem netten Kirchlein, dessen Turm nur noch in einem einzigen Pfeiler von sich Kunde gibt, trägt eine dichte, schwarze Rauchwolke.
Brief von Eduard Offenbächer vom Mai 1915. In: Witkop, Philipp (Hg.), Kriegsbriefe gefallener Studenten, München: Müller 1928 [1915], S. 184
Zitationshilfe
„Kirchlein“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Kirchlein>, abgerufen am 21.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kirchhofsstille
Kirchhofsruhe
Kirchhofsmauer
Kirchhofsfrieden
Kirchhof
kirchlich
Kirchlichkeit
Kirchner
Kirchplatz
Kirchportal