Kirchenstrafe, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungKir-chen-stra-fe
WortzerlegungKircheStrafe
eWDG, 1969

Bedeutung

von der Kirche verhängte Strafe
Beispiel:
Alle Kirchenstrafen, auch der Scheiterhaufen, auch die Exkommunikation, wurden verhängt, um die Seele vor ewiger Verdammnis zu retten [Th. MannZauberb.2,561]

Typische Verbindungen
computergeneriert

Androhung belegen verhängen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kirchenstrafe‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er mußte durch Unterschreiben seine Thesen widerrufen und wurde mit einer nicht näher bezeichneten Kirchenstrafe belegt.
Süddeutsche Zeitung, 11.10.1995
Wer dies bewußt und vorsätzlich unterläßt, wird mit Kirchenstrafen belegt.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1949]
Kirchenstrafen dienten sonst üblicherweise dazu, den Besitz der Kirchen und der Geistlichen zu schützen.
Nitschke, August: Frühe christliche Reiche. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 7253
Bonifaz hatte vergeblich beim König protestiert und war dann gegen den Grafen mit Kirchenstrafen vorgegangen.
o. A.: Die mittelalterliche Kirche. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1966], S. 20686
Er war derjenige, der wegen tätlicher Mißhandlung eines Geistlichen eine empfindliche Kirchenstrafe erleiden sollte.
Paumgartner, Bernhard: Conti (Familie). In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1952], S. 28178
Zitationshilfe
„Kirchenstrafe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Kirchenstrafe>, abgerufen am 20.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kirchenstille
kirchenstill
Kirchenstiftung
Kirchensteuer
Kirchenstaat
Kirchenstreit
Kirchentag
Kirchenton
Kirchentonart
kirchentreu