Kirchenraum, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Kirchenraum(e)s · Nominativ Plural: Kirchenräume
WorttrennungKir-chen-raum (computergeneriert)
WortzerlegungKircheRaum

Typische Verbindungen
computergeneriert

Altar Ausstattung Empore Gestaltung Innere Kuppel Liturgie Nutzung Religion Stille abtrennen barock betreten dunkel eigentlich eindringen einrichten einstig füllen gesamt gotisch hallen hell kühl leer mittelalterlich riesig unterbringen verwandeln übrig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kirchenraum‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich lief Stunden um Stunden durch den Kirchenraum, bis ich wußte, wie meine Komposition klingen könnte.
Süddeutsche Zeitung, 17.07.1998
Von draußen dringt der Lärm der ersten Autos in den Kirchenraum.
Die Zeit, 14.05.1993, Nr. 20
Das im Kirchenraum Dargestellte hat nur den Wert von Zeichen.
Flemming, W.: Passionsspiele. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 18284
Hier ist auch das Wort am Platze von dem Pfeilerwald des gotischen Kirchenraumes.
Gudenrath, Eduard: Geist und Gestalt in der Baukunst, Berlin: Oestergaard 1929, S. 143
Um mit dem Orgelspieler Fühlung zu haben, drehte ich dem Kirchenraum den Rücken.
Ganghofer, Ludwig: Lebenslauf eines Optimisten. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 26192
Zitationshilfe
„Kirchenraum“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Kirchenraum>, abgerufen am 26.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kirchenräuber
Kirchenraub
Kirchenrat
Kirchenprovinz
Kirchenpräsident
Kirchenrecht
kirchenrechtlich
Kirchenreform
Kirchenregiment
Kirchenschändung