Kirchenlicht, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungKir-chen-licht
WortzerlegungKircheLicht
eWDG, 1969

Bedeutung

scherzhaft jmd. ist kein (großes) Kirchenlichtjmd. ist nicht klug
Beispiele:
er ist nicht gerade ein Kirchenlicht
in keiner Hinsicht ein großes Kirchenlicht, dieser Enno [FalladaJeder stirbt236]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kirche · kirchlich · Kirchner · Kirchenlicht · Kirchenmaus · Kirchenvater · Kirchhof · Kirchspiel · Kirchtag · Kirchweih
Kirche f. ‘christliches Gotteshaus, Gemeinschaft gläubiger Christen gleichen Bekenntnisses’, ahd. kirihha (8. Jh.), mhd. kirche, asächs. kerika, kirica, mnd. mnl. kerke, karke, nl. kerk, aengl. cir(i)ce, cyr(i)ce, engl. church ist entlehnt aus spätgriech. kȳrikón (κυρικόν) ‘Gotteshaus’ (4. Jh.), einer Vulgärform von griech. kȳriakón (κυριακόν), Neutr. Sing. zu kȳriakós (κυριακός) Adj. ‘dem Herrn gehörig’, abgeleitet von kȳ́rios (κύριος) ‘Herr, Herrscher’, auch Bezeichnung Gottes bzw. Christi. Daß das Got. griech. kȳrikón den übrigen germ. Sprachen vermittelt habe, ist wenig wahrscheinlich, statt dessen ist Aufnahme des Wortes im griech.-lat. geprägten Christentum der römischen Kolonialstädte (z. B. Metz, Trier, Köln) im Rahmen der Bautätigkeit der konstantinischen Epoche anzunehmen. Das in den germ. Sprachen geltende feminine Genus mag unter dem Einfluß von lat. basilica entstanden sein. Bereits ahd. kirihha bezeichnet (wie kirchenlat. ecclēsia) sowohl das ‘Gotteshaus’ und die dort ‘versammelte Gemeinde’ als auch die ‘geistige Kirche’. Vgl. Masser Bez. f. d. christl. Gotteshaus (1966) 17 ff. kirchlich Adj. ahd. kir(i)hlīh (9. Jh.), mhd. kirchlich. Kirchner m. ‘Kirchendiener, Küster’, mhd. kirchenære, kirchener ‘Küster, Mesner’, mnd. kerkenēre. Kirchenlicht n. heute nur in der Wendung kein großes Kirchenlicht sein, (‘kein kluger Mensch sein’), im 16. Jh. nach kirchenlat. lūmen ecclēsiae gebildet, einer ehrenden Charakterisierung für den Kirchenlehrer Augustinus, entsprechend Kirchenlichter (Mathesius 1570) für Luther und die Wittenberger Theologen, spöttisch bereits 1517 in lat. lux theologorum (Dunkelmännerbriefe); der dt. Ausdruck dürfte von Anfang an wenn nicht ironisch gebraucht, so doch mit diesem Nebensinn empfunden worden sein. Kirchenmaus f. meist arm wie eine Kirchenmaus ‘sehr arm’, eigentlich ‘wie eine Maus, die in einer Kirche lebt, wo es keine Vorräte gibt’ (18. Jh.). Kirchenvater m. meist Plur., ‘Verfasser bedeutender theologischer Schriften in der Frühzeit der christlichen Kirche’ (17. Jh.), nach kirchenlat. pater ecclēsiae. Kirchhof m. ‘eingefriedeter Raum um eine Kirche, Begräbnisplatz’, mhd. kirchhof, mnd. kerkhof. Kirchspiel n. ‘Pfarrbezirk’, ahd. kirihspil (Hs. 13. Jh.), mhd. kirchspil, -spel ‘Bezirk, in dem ein Pfarrer predigen und amtieren darf, Gesamtheit der Pfarrkinder, Gemeinde’, mnd. ker(k)spel; eigentlich ‘Bezirk der Kirchenpredigt’, zu mhd. spel n. ‘(dichterische) Erzählung, Erdichtung, Sage, Gerede, Gegenstand des Geredes’ (s. ↗Beispiel). Kirchtag m. ‘Tag bzw. Jahrestag der Kirchweihe’, mhd. kirchtac ‘Kirchweihfest, Jahrmarkt’. Kirchweih f. ‘Kirchweihfest, Jahrmarkt, Jahrmarktsgeschenk’, mhd. kirchwīhe, vgl. formal entsprechendes ahd. kirihwīhī (9. Jh.); zur Bedeutungsentwicklung s. ↗Kirmes.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das nächtliche Kirchenlicht dagegen koste nur 4000 Mark im Jahr.
Die Welt, 21.02.2000
Die Mägde bekamen heilige Gesichter, wenn sie ihre Narzisse hatten, und trugen sie hinaus wie ein Kirchenlicht.
Schaeffer, Albrecht: Helianth II, Bonn: Weidle 1995 [1920], S. 628
Zitationshilfe
„Kirchenlicht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Kirchenlicht>, abgerufen am 20.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kirchenleute
Kirchenleuchter
Kirchenleitung
Kirchenlehrer
Kirchenlehre
Kirchenlied
Kirchenmann
Kirchenmaus
Kirchenmitglied
Kirchenmusik