Kirchenbeamte, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Kirchenbeamten · Nominativ Plural: Kirchenbeamte(n)
Mit Pluralendung -n wird das Wort in der schwachen Flexion (bestimmter Artikel) und der gemischten Flexion (Indefinitpronomen, Possessivpronomen) gebildet, z. B. die, keine Kirchenbeamten, in der starken Flexion ist die Endung unmarkiert, z. B. zwei, einige Kirchenbeamte.
WorttrennungKir-chen-be-am-te (computergeneriert)
WortzerlegungKircheBeamte

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er ernennt und entläßt im Einvernehmen mit dem Minister die Kirchenbeamten.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1935]
Sie können Anstalten und Stiftungen bilden, dürfen Kirchenbeamte einstellen und sogar eigenes Recht setzen.
Der Tagesspiegel, 19.12.2000
In Mecklenburg sollen 24 der 325 Stellen für Kirchenbeamte dem Rotstift zum Opfer fallen.
Die Welt, 19.06.2003
Mit dieser Entscheidung habe der Landeskirchenrat die Pfarrer und Kirchenbeamten "nicht absichtlich vor den Kopf stoßen" wollen.
Süddeutsche Zeitung, 20.05.1997
Für Kirchenbeamte gilt das Beamtengesetz mit den Arierparagraphen und der Vereidigung auf den Führer.
o. A.: 1939. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1983], S. 2837
Zitationshilfe
„Kirchenbeamte“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Kirchenbeamte>, abgerufen am 24.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kirchenbaumeister
Kirchenbau
Kirchenbann
Kirchenbank
Kirchenaustritt
Kirchenbegriff
Kirchenbehörde
Kirchenbesuch
Kirchenbesucher
Kirchenbindung