Kinderzimmer, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungKin-der-zim-mer (computergeneriert)
WortzerlegungKindZimmer
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
in der Ausgestaltung, Möblierung o. Ä. den Bedürfnissen von Kindern entsprechendes Zimmer, in dem die Kinder einer Familie spielen, arbeiten, schlafen
2.
Einrichtung eines Kinderzimmers

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arbeitszimmer Aufräumen Bad Elternschlafzimmer Etagenbett Faschingsdienstag Fernseher Grundausstattung Gästezimmer Küche Poster Schlafraum Schlafzimmer Spielsache Spielzeug Stockbett Stromfalle Tapete Wohnzimmer aufräumen bevölkern erobern erstechen schleichen stockfinster tapezieren unaufgeräumt verbannen wegdenken zündeln

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kinderzimmer‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nach einer halben Stunde schaut sie noch mal ins Kinderzimmer.
Bild, 12.11.2005
Aus dem traditionellen Kampf um das Kinderzimmer, das aufgeräumt werden soll, hält auch der moderne Vater sich lieber heraus.
Der Tagesspiegel, 16.07.2001
Wer war gemeinsam mit der Mutter im Kinderzimmer an diesem letzten Abend?
Beyer, Marcel: Flughunde, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1995 [1995], S. 288
Nun brauchen schon wieder ihre Kinder Kinderzimmer, und sie ist immer noch im Werk.
Heller, Gisela: Märkischer Bilderbogen, Berlin: Berlin Verlag der Nation 1978, S. 164
Wie sehr betonen wir den freien Raum erst im Kinderzimmer.
Weber, Annemarie (Hg.), Die Hygiene der Schulbank, Wiesbaden: Falken-Verl. 1955, S. 255
Zitationshilfe
„Kinderzimmer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Kinderzimmer>, abgerufen am 19.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kinderzeitung
Kinderzeitschrift
Kinderzeit
Kinderzeichnung
Kinderzahl
Kinderzoo
Kinderzulage
Kinderzuschlag
Kindesabtreibung
Kindesalter