Kindstod, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Kindstod(e)s · Nominativ Plural: Kindstode
Nebenformen Kindestod · Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Kindestod(e)s · Nominativ Plural: Kindestode
Nebenformen Kindertod · Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Kindertod(e)s · Nominativ Plural: Kindertode
Aussprache
WorttrennungKinds-tod ● Kin-des-tod ● Kin-der-tod
WortzerlegungKindTod
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Medizin plötzlicher Kindstod (= plötzlich eintretender Tod bei Kindern im Säuglings- und Kleinkindalter)

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und manchmal rutschen solche Verbrechen dann als Plötzliche Kindstode durch.
Die Zeit, 13.12.2004, Nr. 50
Immer noch sterben jährlich über 400 Babys bei uns am plötzlichen Kindstod.
Bild, 01.06.2004
Es gibt einen Fall von plötzlichem Kindstod bei einem damals noch ungeimpften Baby.
Süddeutsche Zeitung, 14.03.2001
Unter dem plötzlichen Kindstod versteht man den unvorhersehbaren Tod eines Kindes unter einem Jahr während des Schlafs.
Die Welt, 16.05.2003
Der plötzliche Kindstod ist für knapp 20 Prozent aller Sterbefälle bei Kindern verantwortlich.
o. A.: Medizin. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 1999 [1998]
Zitationshilfe
„Kindstod“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Kindstod>, abgerufen am 14.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kindertheater
Kinderteller
Kindertaufe
Kindertagesstätte
Kindertagesheim
Kinderträne
Kindertraum
Kindertrompete
kindertümlich
Kindertümlichkeit