Kinderschar, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungKin-der-schar (computergeneriert)
WortzerlegungKindSchar1
eWDG, 1969

Bedeutung

Beispiele:
eine spielende Kinderschar
für eine große Kinderschar sorgen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Mutter bunt fröhlich lärmend munter singend toben tummeln umringen unübersehbar versammeln vielköpfig wachsend zahlreich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kinderschar‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie hätte derzeit eine «sehr schöne Balance» im Haus, erzählt Pitt über die große Kinderschar.
Die Zeit, 26.01.2012 (online)
Weil das noch nicht reicht, tobt auch noch eine halb nackte Kinderschar um die Beine des Geplagten.
Süddeutsche Zeitung, 27.12.2000
Als sie zurückkamen, sahen sie sich abermals von einer großen Kinderschar umringt.
Reger, Erik [d.i. Dannenberger, Hermann]: Union der festen Hand, Kronberg/Ts.: Scriptor 1976 [1931], S. 452
In dem engen Häuschen tummelte sich eine muntere Kinderschar, Söhne und Töchter.
Blos, Wilhelm: Denkwürdigkeiten eines Sozialdemokraten, Bd. 1. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1914], S. 4751
Aus diesem blassen Gesicht schauten ein Paar große, blaue Augen mit ernstem Ausdruck auf die Kinderschar.
Bischoff, Charitas: Bilder aus meinem Leben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1912], S. 6783
Zitationshilfe
„Kinderschar“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Kinderschar>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kinderschänder
Kindersarg
Kindersachen
Kinderroller
Kinderreim
Kinderschlafzimmer
Kinderschlitten
Kinderschreck
Kinderschrift
Kinderschuh