Kindermärchen, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
WorttrennungKin-der-mär-chen
WortzerlegungKindMärchen
eWDG, 1969

Bedeutung

Beispiel:
die Großmutter erzählte ihren Enkelkindern Kindermärchen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In einem Brief erzählt er ihr das Kindermärchen vom zerbrochenen Herzen.
Die Welt, 25.10.2005
Ihre Mutter las ihr monatelang Kindermärchen vor - plötzlich schlug sie die Augen auf.
Bild, 09.07.2002
Das Wort „Kindermärchen“ sollte aus der deutschen Sprache ausgemerzt werden.
Die Zeit, 03.12.1953, Nr. 49
Leider haben diese Kindermärchen in der Neuzeit immer mehr praktische Gestalt angenommen.
Friedländer, Hugo: Die unglücklichen Ehen. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1913], S. 21999
Die Meinung, jetzt stationierte Raketen würden nach weitergehenden Verhandlungen wieder abgebaut werden können, klingt mir aber als ein Kindermärchen zum Trost der öffentlichen Meinung.
Weizsäcker, Carl Friedrich von: Bewußtseinswandel, München: Hanser 1988, S. 76
Zitationshilfe
„Kindermärchen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Kindermärchen>, abgerufen am 20.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kindermantel
Kindermädel
Kindermädchen
Kinderlotto
Kinderlosigkeit
Kindermaskenball
Kindermehl
Kindermesse
Kindermilch
Kindermöbel