Kinderlosigkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungKin-der-lo-sig-keit (computergeneriert)
Wortzerlegungkinderlos-igkeit

Typische Verbindungen
computergeneriert

Akademikerin Ausweg Behandlung Bestrafung Ehe Fluch Grund Hauptgrund Ideal Krankheit Paar Prämierung Schicksal Trend Ursache Versicherung beklagen bestrafen freiwillig gewollt lebenslang leiden steigend ungewollt wachsend zunehmend zusammenhängen überwinden

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kinderlosigkeit‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Den Begriff von einer »Kultur der Kinderlosigkeit« möchte er zwar lieber nicht in den Mund nehmen.
Die Zeit, 26.06.2006, Nr. 26
Der Grad der Ausbildung einer Frau ist mittlerweile eine feste Größe für Kinderlosigkeit!
Bild, 14.03.2006
Nur im Falle von Kinderlosigkeit trat eine zweite Gattin neben sie.
Majumdar, A. K.: Indien im Mittelalter und in der frühen Neuzeit. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 1079
Kinderlosigkeit ist das größte Unglück, das einen Perser treffen kann.
Meisel-Hess, Grete: Die sexuelle Krise. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1909], S. 8652
Kinderlosigkeit wurde als Unglück betrachtet, und Scheinbräuche suchten den Mangel zu ersetzen.
Röhrich, Lutz: hölzern. In: Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten [Elektronische Ressource], Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1994], S. 18785
Zitationshilfe
„Kinderlosigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Kinderlosigkeit>, abgerufen am 26.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
kinderlos
Kinderliteratur
Kinderlied
kinderlieb
Kinderlexikon
Kinderlotto
Kindermädchen
Kindermädel
Kindermantel
Kindermärchen