Kinderbekleidung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungKin-der-be-klei-dung
WortzerlegungKindBekleidung
eWDG, 1969

Bedeutung

Beispiel:
leichte, strapazierfähige Kinderbekleidung

Typische Verbindungen
computergeneriert

Accessoire Flohmarkt Größe Hersteller Schuh Spielsache Spielware Spielzeug Tauschbörse Unterwäsche Windel

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kinderbekleidung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Schon heute sind die gefährlichen Kordeln an Kinderbekleidung seltener zu finden.
Der Tagesspiegel, 08.05.2001
Ein Teil unseres Nationaleinkommens fließt in Form von subventionierter Kinderbekleidung mit den Touristen in das Ausland.
Der Spiegel, 19.12.1988
Polizisten sollen das Feuer erwidert und den jungen Mann in einen Laden mit Kinderbekleidung gedrängt haben.
Die Zeit, 13.02.2007 (online)
Dennoch ist das Geschäft für den Produzenten klassischer und nicht ganz billiger Kinderbekleidung schwerer geworden.
Süddeutsche Zeitung, 17.01.1998
Bei Kinderbekleidung und Spielzeug sowie beim Essen waren die Sparbemühungen am niedrigsten.
Die Welt, 24.07.1999
Zitationshilfe
„Kinderbekleidung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Kinderbekleidung>, abgerufen am 20.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kinderbeihilfe
Kinderbecher
Kinderbeauftragte
Kinderballon
Kinderballett
Kinderbelustigung
Kinderbescherung
Kinderbesteck
Kinderbetreuung
Kinderbetreuungseinrichtung