Kate, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Kate · Nominativ Plural: Katen
WorttrennungKa-te
Wortbildung mit ›Kate‹ als Erstglied: ↗Katenrauch · ↗Katenwurst  ·  mit ›Kate‹ als Letztglied: ↗Fischerkate · ↗Köhlerkate · ↗Lehmkate · ↗Moorkate
eWDG, 1969

Bedeutung

abwertend kleines, ärmliches Haus auf dem Lande
Beispiele:
eine strohgedeckte, bemooste, baufällige, geduckte, niedrige Kate
Trin wohnte ein gut Stück hinaus auf dem Deiche in einer kleinen Kate [StormSchimmelr.7,160]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kate f. ‘kleines, ärmliches Haus auf dem Lande’. Nd. Kate, mnd. kāte ist eine Nebenform von nd. Kote f., mnd. kōte, kotte m. f., kṓt n. ‘Hütte, kleines Haus, bescheidene Wohnung, Haus eines Tagelöhners, Häuslerstelle’ und wird seit Anfang des 19. Jhs. durch norddeutsche Schriftsteller in der Literatursprache geläufig. Verwandt sind mhd. kote m., frühnhd. (md.) kot n. ‘Hütte’ (15. Jh.), mnl. cot(e) ‘Hütte, Schuppen, Stall’, nl. kot, aengl. cot ‘Hütte, Häuschen, Höhle’, engl. cot ‘Stall, Hütte’ (vgl. cottage ‘Hütte, Landhaus’), anord. kot ‘Hütte’, norw. kott ‘kleines Zimmer, Verschlag’, ferner (als j-Ableitung) anord. -kytja (in hūskytja ‘Hütte’) sowie (ablautend) aengl. cȳte ‘Hütte, Haus, Lager’, norw. (mundartlich) køyta ‘Waldhütte aus Rinde oder Reisig’. Zieht man vielleicht verwandtes ↗Kiez (s. d.) und die dort genannten Formen heran, so kann eine Grundbedeutung ‘(mit Flechtwerk bedeckte) Höhlung, Grube’ angenommen und von einer Dentalerweiterung der Wurzel ie. *geu-, *gū- ‘biegen, krümmen, wölben’ ausgegangen werden.

Thesaurus

Synonymgruppe
Baracke · ↗Behelfsbau · ↗Bretterverschlag · Einfachst-Behausung · Einfachst-Unterkunft · ↗Klause · ↗Verschlag  ●  ↗Kabache  westfälisch, Rotwelsch · ↗Bretterbude  ugs. · ↗Bruchbude  ugs. · ↗Bude  ugs. · ↗Budike  ugs., regional · ↗Butze  ugs. · ↗Erdloch  derb · ↗Hucke  ugs., norddeutsch · ↗Hütte  ugs. · Kate  ugs. · Kotten  ugs. · Muchtbude  ugs., berlinerisch · ↗Schuppen  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bauernhaus Dorf Scheune Schloß geduckt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kate‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Jedes Jahr treibt er den Ausbau der ehemaligen Kate behutsam weiter.
Süddeutsche Zeitung, 01.07.1997
In der dürftigen Kate sollte ihr Platz nicht mehr sein.
Grass, Günter: Die Rättin, Darmstadt: Luchterhand 1986, S. 346
Wir stellen die Posten aus vorm Jörg seiner alten Kate.
Die Zeit, 06.04.1950, Nr. 14
Wenn sie den gepflasterten Berg vor unserer Kate herauf oder herunter stampft, wackeln die Wände.
Strittmatter, Erwin: Pony Pedro, Berlin: Kinderbuchverl. 1959, S. 105
Das Innere der Kate bestand aus zwei Zimmern und einer Dachkammer.
Hilsenrath, Edgar: Der Nazi & der Friseur, Köln: Literar. Verl. Braun 1977, S. 125
Zitationshilfe
„Kate“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Kate>, abgerufen am 26.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Katazone
Katawert
katatonisch
Katatoniker
Katatonie
Katechese
Katechet
Katechetik
Katechetin
katechetisch