Kassenpatient, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungKas-sen-pa-ti-ent
eWDG, 1969

Bedeutung

Patient, dessen Behandlung von einer Krankenkasse bezahlt wird
Gegenwort zu Privatpatient

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Genau das aber sollen Sie als Kassenpatient mit 85 Jahren dann nicht mehr bekommen.
Bild, 09.08.2003
Der Kassenpatient weiß ja gar nicht, was in welcher Höhe abgerechnet wird.
Der Tagesspiegel, 08.10.2000
Hier machen sogar risikofreudige deutsche Kassenpatienten noch einen Schnitt: Sie bezahlen weniger, als sie bei einer Behandlung zu Hause zuzahlen müßten.
Die Zeit, 06.09.1996, Nr. 37
Nicht akut kranke Kassenpatienten müßten dagegen damit rechnen, daß sie erst 1995 behandelt werden.
Süddeutsche Zeitung, 07.10.1994
Die Rezeptgebühr ist von der Währungsreform bis zum Jahr 1967 nicht verändert worden: 50 Pfennig zahlten die Kassenpatienten für ein Verordnungsblatt.
o. A. [thi.]: Rezeptgebühr. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1977]
Zitationshilfe
„Kassenpatient“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Kassenpatient>, abgerufen am 21.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kassenobligation
Kassenmagnet
Kassenlimit
Kassenlage
Kassenkredit
Kassenpraxis
Kassenraum
Kassenrevision
Kassenschalter
Kassenschlager