Kassenführung

GrammatikSubstantiv
WorttrennungKas-sen-füh-rung

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

So erscheint die strikte Kassenführung in einem ganz anderen Licht.
Der Tagesspiegel, 23.01.2004
Die meisten Gäste hatten schon Euro dabei; die doppelte Kassenführung war kaum notwendig.
Süddeutsche Zeitung, 03.01.2002
Freilich mußte er sich verpflichten, den Schaden zu ersetzen, den sein wegen Unregelmäßigkeiten in der Kassenführung abgesetzter Vorgänger angerichtet hatte.
Riedel, Friedrich Wilhelm: Hasse (Familie). In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1956], S. 6048
Die römischen Grundherrschaften vertrauten wenigstens die direkte Kassenführung sehr gern Sklaven an, wegen der Möglichkeit der Tortur.
Weber, Max: Wirtschaft und Gesellschaft. In: Weber, Marianne (Hg.), Grundriß der Sozialökonomik, Tübingen: Mohr 1922 [1909-1914, 1918-1920], S. 1017
Er war Kalkulator von Beruf und aus Leidenschaft und übertrug diese Leidenschaft auf die eheliche Kassenführung.
Zimmermann, Theo: Der praktische Rechtsberater, Gütersloh: Bertelsmann [1968] [1957], S. 251
Zitationshilfe
„Kassenführung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Kassenführung>, abgerufen am 19.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kassenführer
Kassenerfolg
Kasseneinnahme
Kassenbuch
Kassenbrille
Kassenfüller
Kassenhäuschen
Kassenkladde
Kassenknacker
Kassenkredit