Kaschemme, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Kaschemme · Nominativ Plural: Kaschemmen
Aussprache
WorttrennungKa-schem-me
HerkunftPolnisch
eWDG, 1969

Bedeutung

abwertend Gaststätte mit schlechtem Ruf, Spelunke
Beispiele:
eine alte, dunkle, schmutzige, verrufene Kaschemme
er ging in die erste beste Kaschemme
die Kaschemmen der Vorstädte
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kaschemme · Kretscham
Kaschemme f. ‘schlechte Kneipe, Ganovenkneipe’, im 19. Jh. aus rotw. katschemme, gertschemiha, gritschimm übernommen, das über zigeuner. katšima, keršima ‘Wirtshaus’ mit Sicherheit von slaw. Formen (vgl. obsorb. korčma, poln. karczma, tschech. krčma, slowen. kŕčma ‘Schenke, Kneipe, Krug’) herrührt. Aus verwandtem asorb. *krč’ma (vgl. atschech. krčma) stammt das heute im östlichen Teil des omd. Sprachgebiets noch übliche Kretscham m. ‘Gasthof, Wirtshaus’, mhd. kretscheme.

Thesaurus

Gastronomie/Kulinarik
Synonymgruppe
Bar · ↗Bierkeller · ↗Kneipe · ↗Lokal · ↗Schankwirtschaft · ↗Schenke · ↗Schänke · ↗Wirtschaft  ●  Bierpalast  veraltet · ↗Dorfkrug  norddeutsch · ↗Gaststätte  Hauptform · ↗Pub  engl. · ↗Stampe  berlinerisch · Taferne  veraltet · Tafernwirtschaft  veraltet · ↗Taverne  veraltet · Tavernwirtschaft  veraltet · ↗Beisel  ugs., ostösterreichisch · ↗Beiz  ugs., schweiz. · Boaz (Tirol, vereinzelt)  ugs. · Boiz (Neckarraum)  ugs., selten · ↗Bumslokal  ugs., abwertend · ↗Gasthaus  ugs., südösterreichisch · Kaschemme  ugs., abwertend · ↗Pinte  ugs., ruhrdt., veraltend · ↗Schuppen  ugs., abwertend · ↗Schwemme  ugs. · ↗Spelunke  ugs., abwertend · Spunte (Graubünden)  ugs. · ↗Tanke  ugs. · ↗Tränke  ugs. · ↗Wirtshaus  ugs., österr., bair.
Unterbegriffe
Assoziationen
Zitationshilfe
„Kaschemme“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Kaschemme>, abgerufen am 26.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
kascheln
Kaschan
Kascha
Kasch
Kasbah
kaschen
Kascheur
kaschieren
Kaschiermaschine
Kaschierung