Kannibale, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Kannibalen · Nominativ Plural: Kannibalen
Aussprache
WorttrennungKan-ni-ba-le
Herkunftindianische Sprachen → Spanisch
Wortbildung mit ›Kannibale‹ als Erstglied: ↗kannibalisieren
eWDG, 1969

Bedeutung

Angehöriger eines Naturvolkes, das Menschenfleisch verzehrt, Menschenfresser
Beispiel:
dort lebten Kannibalen
bildlich
Beispiel:
Er ist wie ein Menschenfresser, dachte ich, ein Kannibale in Uniform [H. W. RichterSpuren162]
abwertend, übertragen roher, brutaler, grausamer Mensch, Unmensch
Beispiel:
Ihr werdet nie Geschäftsleute werden! Kannibalen, aber keine Geschäftsleute [BrechtDreigroschenoperI 2]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kannibale · kannibalisch · Kannibalismus
Kannibale m. ‘Menschenfresser, roher, brutaler Mensch’, aus span. caníbal ‘Menschenfresser’, ist seit dem 16. Jh. in dt. Texten nachgewiesen. Die Kariben nennen sich in ihrer Sprache caribe, cariba, caniba (ursprünglich ‘stark, tapfer, geschickt, klug’). Kolumbus übernimmt bei seinen Entdeckungsfahrten aus den Mundarten der Festlands- und Inselkariben den Ausdruck in vielen Varianten zur Bezeichnung der (aus kultischen Gründen) menschenfressenden Indianerstämme der Karibik. Aus Formen wie span. los de Caniba, los caribes und (mit span. Ableitungssuffix gebildetem) los caníbales, los caríbales leitet sich im span. Sprachgebrauch der Kolonien caribes (woraus dt. Kariben) als Name für die Ureinwohner ab, während caníbales die Bedeutung ‘Menschenfresser’ erhält und durch span. Vermittlung in die europ. Sprachen gelangt. kannibalisch Adj. ‘roh, ungesittet’ (16. Jh.), im 18. Jh. auch steigerndes Kraftwort, vgl. gar kannibalisch wohl (in Goethes „Faust“). Kannibalismus m. ‘Menschenfresserei’ (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Kannibale · ↗Menschenfresser  ●  ↗Anthropophage  fachspr.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Europäer Kochtopf Kopfjäger Missionar Monster Mord Mörder Neandertaler Opfer Planet Prozeß Rotenburg Rotenburger Schweigen Wilde anklagen aufessen auffressen echt essen fressen genannt hungrig irre kosmisch kultiviert mutmaßlich schuldfähig sogenannt wild

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kannibale‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der klassische Kannibale eignete sich noch auf oralem Wege Kräfte des Gegners an, davon ist die Zivilisation abgekommen.
Der Tagesspiegel, 21.12.2000
Die Alten fliehen die Stadt, die Kinder ziehen als plündernde Kannibalen durch die Betonruinen.
Der Spiegel, 01.10.1984
Gestern wurden weitere Details aus dem Leben des Kannibalen bekannt.
Bild, 18.12.2002
Und der mutmaßliche Kannibale war oft unterwegs, kam spät nachts.
Die Zeit, 07.09.2007, Nr. 36
Dennoch sollte man dies so tun, daß man nicht für einen Kannibalen gehalten wird.
Giesder, Gabriele: Gutes Benehmen, Düsseldorf: Econ-Taschenbuch-Verl. 1991 [1986], S. 161
Zitationshilfe
„Kannibale“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Kannibale>, abgerufen am 25.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
kannenweise
Kannenschnabel
Kannenpflanze
Kannendeckel
Kannelüre
kannibalisch
kannibalisieren
Kannibalismus
Kannleistung
Kannvorschrift