Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion überarbeitet.

Kandidat, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Kandidaten · Nominativ Plural: Kandidaten
Abkürzung cand. · Substantiv
Aussprache
WorttrennungKan-di-dat
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Kandidat‹ als Erstglied: ↗Kandidatenkarte · ↗Kandidatenkür · ↗Kandidatenliste · ↗Kandidatin
 ·  mit ›Kandidat‹ als Letztglied: ↗Abstiegskandidat · ↗Aufstiegskandidat · ↗Beitrittskandidat · ↗Bundestagskandidat · ↗Börsenkandidat · ↗Direktkandidat · ↗EU-Beitrittskandidat · ↗Ehekandidat · ↗Ersatzkandidat · ↗Examenskandidat · ↗Gegenkandidat · ↗Heiratskandidat · ↗Nachfolgekandidat · ↗Olympiakandidat · ↗Oppositionskandidat · ↗Präsidentschaftskandidat · ↗Prüfungskandidat · ↗Selbstmordkandidat · ↗Spitzenkandidat · ↗Todeskandidat · ↗Volkskammerkandidat · ↗Wackelkandidat · ↗Wahlkandidat · ↗Wunschkandidat · ↗Übernahmekandidat
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
Bewerber und Anwärter
a)
jmd., der sich für eine Stelle, ein Amt beworben hat und dafür in Betracht kommt
Beispiele:
für diese Stelle, diesen Posten gab es mehrere Kandidaten
Sport die Kandidaten für die Olympischen Spiele nominieren
b)
jmd., der für eine Wahl nominiert worden ist
Beispiele:
jmdn. als Kandidaten aufstellen
die Kandidaten für die Neuwahlen nominieren
die beiden Parteien stellten gemeinsame Kandidaten auf
die Kandidaten vorstellen
der Kandidat des Wahlkreises x wurde gewählt, abgelehnt
die kommunistischen Kandidaten
umgangssprachlich der Partei gelang es, alle ihre Kandidaten durchzubringen
ein Kandidat für die Volkskammer
c)
DDR der Kandidat der sozialdemokratischen ParteiAngehöriger der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands während der Vorbereitungszeit auf die Mitgliedschaft
Beispiele:
die Mitglieder und Kandidaten der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands
er war schließlich mein Bürge, und ich war doch gerade vor dem Abitur Kandidat geworden [H. KantAula353]
d)
umgangssprachlich, scherzhaft jmd., der zum Heiraten in Betracht kommt oder der selbst heiraten wird, Heiratskandidat
2.
Prüfling
Beispiel:
alle Kandidaten haben die Prüfung bestanden
vor der Abschlussprüfung stehender Student
Beispiele:
er ist Kandidat der Medizin
DDR Kandidat der (medizinischen, technischen) Wissenschaften (= akademischer Grad in einigen sozialistischen Ländern, der etwa dem Doktorgrad entspricht)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kandidat · Kandidatur · kandidieren
Kandidat m. ‘Bewerber um einen akademischen Grad’ (16. Jh.), ‘Bewerber um ein Amt, Anwärter’ (18. Jh.), entlehnt aus lat. candidātus ‘Bewerber’. Das von lat. candidus ‘schimmernd, glänzend, weiß’ (zu lat. candēre ‘glänzen, schimmern’) abgeleitete Adjektiv bedeutet ‘weiß gekleidet’ und bezeichnet in seiner Substantivierung zunächst den ‘mit einer weißen Toga (toga candida) bekleideten Bewerber um ein Amt in Rom’, dann allgemein den ‘Bewerber, Anwärter’. In erweiterter Verwendung Wahlkandidat (18. Jh.), scherzhaft Heiratskandidat (19. Jh.), Todeskandidat (19. Jh.). Kandidatur f. ‘Bewerbung um ein (politisches) Amt oder dgl.’ (19. Jh.), im Dt. vielleicht im Anschluß an frz. candidature. kandidieren Vb. ‘sich (um ein Amt, einen Posten) bewerben’ (19. Jh.).

Thesaurus

Religion
Synonymgruppe
Anwärter · ↗Aspirant · ↗Assessor · ↗Bewerber · Kandidat  ●  ↗Applikant  geh. · ↗Postulant (kath. Kirche)  fachspr. · ↗Prätendent  geh.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Kandidat (Prüfungsanwärter)  ●  cand.  Abkürzung

Typische Verbindungen
computergeneriert

Amt Liste Nachfolge Nominierung Partei Post Präsidentenamt Präsidentenwahl Präsidentschaftswahl Wahl ander antreten aufstellen aussichtsreich auswählen beid benennen bewerben einzig geeignet gelten gemeinsam heiß möglich nominieren potenziell republikanisch unabhängig vorschlagen wählen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kandidat‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zudem würden einige schon ausgeschlossene Kandidaten wieder zugelassen, andere wegen schwerwiegender Bedenken nachträglich doch noch disqualifiziert.
Die Zeit, 15.11.2013 (online)
Wenn sie künftig Kinder haben wollte, mußte sie bei den Kandidaten auf Schönheit achten.
Jentzsch, Kerstin: Ankunft der Pandora, München: Heyne 1997 [1996], S. 240
Da war erst einmal die merkwürdige Wahl der Kandidaten selbst.
Arendt, Hannah: Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft, Frankfurt a. M.: Europäische Verl.-Anst. 1957 [1955], S. 397
Als Kandidaten präsentieren sie daher nicht selten, wenn auch nicht immer, gern »neue Männer«.
Weber, Max: Parlament und Regierung im neugeordneten Deutschland. In: Weber, Marianne (Hg.) Gesammelte Politische Schriften, München: Drei Masken Verl. 1921 [1918], S. 212
An den letzten Abenden in der Spielbank hatte sie etliche Kandidaten entdeckt, von denen sie sicher sein konnte, sie auch morgen wiederzusehen.
Kopetzky, Steffen: Grand Tour, Frankfurt am Main: Eichborn 2002, S. 260
Zitationshilfe
„Kandidat“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Kandidat>, abgerufen am 19.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kandelaber
Kandel
Kandare
Kandaharrennen
Kanarienvogel
Kandidatenantrag
Kandidatenaufstellung
Kandidatenkarte
Kandidatenkür
Kandidatenland