Kalisalz, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
WorttrennungKa-li-salz
WortzerlegungKaliSalz
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Doppelsalz oder Gemisch von Verbindungen des Kaliums, Natriums, Kalziums und Magnesiums, das besonders als Düngemittel und als Rohstoff in der chemischen Industrie verwendet wird

Typische Verbindungen
computergeneriert

Braunkohle Gestein Steinkohle

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kalisalz‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auch bilden die Kalisalze ein wichtiges Rohprodukt für zahlreiche heimische Industrien.
Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 08.02.1906
Gegen Ende der DDR-Ära wurden hier noch täglich 35000 Tonnen Kalisalz gefördert.
Die Zeit, 02.05.1997, Nr. 19
Kali ist die Sammelbezeichnung für die natürlich vorkommenden Kalisalze und leitet sich von dem arabischen Wort für Pflanzenasche "al Kali" ab.
Ha., C.: Kali. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1993]
Sie erlaubt lediglich, den Eigenbedarf an Braunkohle und Kalisalzen aus inländischen Quellen zu decken.
Zimmermann, Hartmut (Hg.): DDR-Handbuch - B. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1985], S. 6408
Je Hektar können bei Fahrgeschwindigkeiten von 6 km/h 40 bis 1600 kg Superphosphat und 100 bis 4000 kg Kalisalze ausgebracht werden.
o. A.: Ratgeber für den Feingemüsebau im Freiland, Berlin: VEB Dt. Landwirtschaftsverl 1962, S. 74
Zitationshilfe
„Kalisalz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Kalisalz>, abgerufen am 12.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kalisalpeter
Kalilauge
Kalilager
Kalikorücken
Kalikoeinband
Kalium
Kaliumbromid
Kaliumchlorat
Kaliumchlorid
Kaliumhydroxid