Kälte, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Kälte · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungKäl-te
Wortbildung mit ›Kälte‹ als Erstglied: ↗Kältebeständigkeit · ↗Kälteeinbruch · ↗Kälteeinfluss · ↗Kälteeinwirkung · ↗Kälteferien · ↗Kältegefühl · ↗Kältegrad · ↗Kältehoch · ↗Kältekammer · ↗Kältemaschine · ↗Kälteperiode · ↗Kältepol · ↗Kälterekord · ↗Kälteschauer · ↗Kälteschutz · ↗Kältestarre · ↗Kältetechnik · ↗Kältetod · ↗Kältewelle · ↗kältebeständig · ↗kälteempfindlich · ↗kältefest · ↗kältefrei
 ·  mit ›Kälte‹ als Letztglied: ↗Bodenkälte · ↗Bärenkälte · ↗Eiskälte · ↗Gefühlskälte · ↗Grabeskälte · ↗Herzenskälte · ↗Hundekälte · ↗Hundskälte · ↗Mordskälte · ↗Polarkälte · ↗Saukälte · ↗Schafkälte · ↗Schafskälte · ↗Todeskälte · ↗Verdunstungskälte · ↗Winterkälte
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
das Kaltsein, der Mangel an Wärme, besonders durch (spürbar) niedrige Temperatur
Gegenwort zu Wärme, Hitze
Beispiele:
eine strenge, starke, grimmige, klirrende, bittere Kälte
langanhaltende Kälte
die schneidende, beißende, arktische, sibirische Kälte der letzten Tage
das ist ja eine entsetzliche, unerhörte Kälte!
umgangssprachlich, abwertend das ist ja eine mörderische, fürchterliche Kälte!
im Februar kam große Kälte
es ist, herrscht eisige Kälte
wir haben heute zehn Grad Kälte (= wir haben heute zehn Grad unter dem Gefrierpunkt)
die Kälte dringt durch die dünnen Wände
umgangssprachlich die Kälte steckt noch in den Räumen
endlich lässt die Kälte nach!
der Steinboden strömte Kälte aus
umgangssprachlich du bringst aber viel Kälte mit herein
diese Pflanzen haben die Kälte gut vertragen
künstliche Kälte erzeugen
zum Schutz gegen die Kälte trugen die Männer Watteanzüge
trotz empfindlicher Kälte waren viele Zuschauer gekommen
unter der Kälte leiden
ihre Nasen und Ohren waren rot von der Kälte
sich vor Kälte schützen
vor Kälte erschauern, zittern, blau anlaufen
Sie fühlte, wie die Kälte ... langsam an ihr hochkroch [Borchert379]
ich weiß, daß du draußen in Nacht und Kälte umherirrst [KafkaSchloß128]
2.
Unfreundlichkeit, Frostigkeit, Gefühlskälte
Beispiele:
in ihrem Blick, ihrer Stimme lag eisige Kälte
von ihr ging, strömte Kälte aus
man empfing ihn mit spürbarer, schroffer Kälte
Die schneidende Kälte ihrer Worte ließ ihn immer wieder zusammenfahren [BredelHeerstraßen165]
3.
Unbehaglichkeit, Ungemütlichkeit
Beispiel:
im Nu war ... jene unpersönliche Kälte eines Junggesellenzimmers verschwunden [JohoWendemarke161]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

kalt · Kälte · erkalten · erkälten · Erkältung · kaltblütig · Kaltschale · Kaltschmied
kalt Adj. ‘von niedriger Temperatur, erstarrt, gefühlsarm’, ahd. (9. Jh.), mhd. kalt, asächs. kald, mnd. kōlt, mnl. cout, nl. koud, aengl. ceald, cald, engl. cold, anord. kaldr, schwed. kall, got. kalds (germ. *kalda-) geht aus einer alten Partizipialbildung (auf ie. -to-) hervor, daher eigentlich ‘gekühlt, gefroren’; es stellt sich zu den überlieferten germ. Verben aengl. calan ‘erkalten, abkühlen’ und anord. kala ‘frieren, kalt machen’. Mit den ablautenden Verwandten ↗kühl (s. d.), lat. gelū ‘Kälte, Frost’, gelāre ‘gefrieren’, gelidus ‘eiskalt’ (s. ↗Gelee) setzt es eine (allerdings nur aus dem Germ. und Ital. zu erschließende) Wurzel ie. *gel(ə)- ‘kalt, frieren’ voraus. Kälte f. Adjektivabstraktum, ahd. kaltī (8. Jh.), mhd. kelte. erkalten Vb. ‘kalt werden, abkühlen’, ahd. irkaltēn, -kaltōn (9. Jh.), mhd. erkalten, zum gleichbed., im Nhd. untergegangenen Simplex ahd. kaltēn, kaltōn, mhd. kalten. erkälten Vb. reflexiv ‘durch Kälteeinwirkung erkranken’, mhd. erkelten ‘kalt machen’, zum gleichbed. Simplex mhd. kelten, das nhd. nicht mehr gebräuchlich ist; dazu Erkältung f. (16. Jh.). kaltblütig Adj. ‘leidenschaftslos, unerschrocken, skrupellos’ (18. Jh.). Kaltschale f. ‘kalt serviertes süßes (Suppen)gericht mit Früchten’ (17. Jh.), Zusammenrückung aus kalte Schale. Kaltschmied m. ‘ohne Feuer arbeitender Schmied’ (z. B. Kupferschmied), ahd. kaltsmid (Hs. 12. Jh.), mhd. kaltsmit ‘Kessel-, Kupfer-, Messingschmied’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Gefühllosigkeit · ↗Gleichgültigkeit · ↗Hartherzigkeit · ↗Herzlosigkeit · ↗Härte · Kälte · ↗Taubheit · Trägheit des Herzens (relig.)
Oberbegriffe
Assoziationen
Antonyme
  • Kälte
Synonymgruppe
Frische · ↗Frost · Kälte · ↗Kühle  ●  Niedrigtemperatur  Jargon
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Dunkelheit Eis Feuchtigkeit Hitze Hunger Nässe Regen Schnee Trockenheit Verhaltenslehre Wind Winter Wärme arktisch ausharren beißend bitter eisig extrem feucht grimmig klirrend kriechen schneidend schützen sibirisch sozial trotzen winterlich zittern

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kälte‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Oder sind ihre Arme nur steif gefroren in der Kälte?
Die Zeit, 30.11.2009, Nr. 49
Eigentlich stapft er ja seiner Frau zuliebe durch die spätwinterliche Kälte.
Der Tagesspiegel, 05.03.2004
Dieses Häufeln dient dem Schutz der Pflanze gegen die Kälte.
o. A.: Ratgeber für den Feingemüsebau im Freiland, Berlin: VEB Dt. Landwirtschaftsverl 1962, S. 354
Mir fiel an mir wieder die entsetzliche herzlose Kälte auf.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1944. In: Nowojski, Walter (Hg.), Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1944], S. 141
Es ist nicht notwendig, in der Kälte operieren zu müssen.
Scheiber, Johannes: Chemie und Technologie der künstlichen Harze, Stuttgart: Wissenschaftl. Verl.-Ges. 1943, S. 402
Zitationshilfe
„Kälte“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Kälte>, abgerufen am 26.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kaltblütler
Kaltblütigkeit
kaltblütig
Kaltblüter
Kaltblut
Kälte dämmend
Kälteanästhesie
Kältebehandlung
kältebeständig
Kältebeständigkeit