Jahrmarkt, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungJahr-markt (computergeneriert)
WortzerlegungJahrMarkt
Wortbildung mit ›Jahrmarkt‹ als Erstglied: ↗Jahrmarktsbude · ↗Jahrmarktsschreier · ↗Jahrmarktstreiben
eWDG, 1969

Bedeutung

Markt, der einmal oder mehrmals jährlich stattfindet
Beispiele:
nächsten Sonntag ist Jahrmarkt
einen großen Jahrmarkt abhalten, besuchen
etw. auf dem Jahrmarkt kaufen
im Lärm, Trubel des Jahrmarkts
umgangssprachlich, übertragen lärmende Schaustellung
Beispiele:
der Jahrmarkt des Lebens, der Eitelkeiten
das ist ja der reinste Jahrmarkt (= ein großer Trubel)
Ein schallender Jahrmarkt aus Musik und dröhnenden Werbesprüchen [CramerKonzessionen107]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Jahr · jähren · verjähren · bejahrt · jährig · jährlich · Jahrgang · Jahrhundert · Jahrmarkt · Jahreszeit
Jahr n. ‘Zeitdauer eines Umlaufs der Erde um die Sonne, Zeiteinheit von 365 Tagen’, ahd. (8. Jh.), mhd. jār, asächs. jār, gēr, mnd. jār, mnl. jaer, nl. jaar, aengl. gēr, gēar, engl. year, anord. ār, schwed. år, got. jēr sind vergleichbar mit awest. yār- ‘Jahr’, griech. hṓra (ὥρα) ‘Jahreszeit, Tageszeit, Stunde’, hṓros (ὧρος) ‘Zeit, Jahr’, lat. hōrnus ‘diesjährig’ (wohl zu *hō i̯ōrō ‘in diesem Jahre’), aruss. jarъ Adj. ‘Frühlings-, Sommer-’, russ.-kslaw. jara ‘Frühling’, russ. (landschaftlich) jar’ (ярь) ‘Sommerkorn’; dazu vgl. russ. jarovizácija (яровизация) und die Entlehnung (nach 1945) Jarowisation ‘Verfahren zur Verkürzung der Entwicklungszeit von Kulturpflanzen’, eigentlich ‘Vorsommerung’. Erschließbar ist ie. *i̯ēro-, *i̯ōro- ‘Jahr, Sommer’. Sieht man darin Substantivbildungen zu einer langvokalischen Erweiterung (oder Ablautstufe?) der Wurzel ie. *ei- (oder *ei̯ə-?) ‘gehen’ (wozu auch lat. īre ‘gehen’), so kann von einer Bedeutung ‘Gang, Lauf der Sonne’ ausgegangen werden. jähren Vb. reflexiv ‘vor einem Jahr geschehen sein, seine jährliche Wiederkehr haben’ (17. Jh.); vgl. mhd. jāren, jæren ‘zu Jahren kommen, mündig, alt werden, alt machen, erhalten’. verjähren Vb. ‘nach einer gesetzlich festgelegten Anzahl von Jahren seine Gültigkeit verlieren’, mhd. verjæren ‘ein Jahr für etw. verstreichen lassen’. bejahrt Part.adj. ‘alt’, eigentlich ‘mit Jahren versehen’ (16. Jh.). jährig Adj. ‘ein Jahr alt’, ahd. jārīg (9. Jh.), mhd. jārec, jæric ‘ein Jahr alt, jährlich, großjährig’; dazu einjährig Adj. (16. Jh.), minderjährig Adj. ‘noch nicht volljährig’ (18. Jh.), volljährig Adj. ‘mündig’ (18. Jh.). jährlich Adj. ‘jedes Jahr wiederkehrend’, mhd. jærlich; vgl. ahd. jārlīhhēn Adv. (um 1000). Jahrgang m. ‘alles im selben Jahr Geborene, Geerntete, Erschienene’ (18. Jh.), zuvor ‘Jahreslauf, Ereignisse im Jahr’ (15. Jh.). Jahrhundert n. ‘Zeitraum von hundert Jahren’ (17. Jh.), zur Wiedergabe von lat. saeculum (s. ↗Säkulum); noch 1755 wird der Ausdruck als „unteutsch“, „in plurali nicht zu gebrauchen“ und „unverständlich“ kritisiert. Nach diesem Muster auch Jahrzehnt und Jahrtausend (beide 18. Jh.). Jahrmarkt m. ‘jährlich zur selben Zeit stattfindender Markt’, ahd. jārmarkāt (um 1000), mhd. jārmarket. Jahreszeit f. ‘jeder der vier von der Witterung bestimmten Abschnitte des Jahres, Frühling, Sommer, Herbst, Winter’ (18. Jh.), älter neue Jahreszeit ‘Beginn des Kalenderjahres’ (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Jahrmarkt · ↗Kirchweih · ↗Kirmes · ↗Markt · ↗Volksfest  ●  ↗Dult  bair., österr. · ↗Kirchtag  süddt. · ↗Kirtag  österr., bair. · Kerwe  ugs. · ↗Rummel  ugs.
Unterbegriffe
  • Oktoberfest · ↗Wiesn
  • Kemmes (Nassau) · Kier (Spessart)  ●  Kerb  westdeutsch · Kerm  unterfränkisch · ↗Kermes  westdeutsch · Kerms  thüringisch · Kermst  thüringisch · Kerwa  fränk. · Kerwe  pfälzisch · Kiada  südoberpfälzisch · Kirb  westdeutsch · ↗Kirbe  pfälzisch · ↗Kirchweih  Hauptform · Kirmse  thüringisch · Kirwa  ostfränkisch · Käada  südoberpfälzisch · Kärms  thüringisch · Kärmst  thüringisch · Kärwa  fränk. · Kärwe  pfälzisch · ↗Kirmes  ugs., Hauptform
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Absonderlichkeit Attraktion Beliebigkeit Breitscheidplatz Bude Budenzauber Dult Eitelkeit Fahrgeschäft Gaukler Geisterbahn Gruselkabinett Jahrmarkt Karussell Kirmes Plundersweiler Rummelplatz Schaubude Schausteller Spezialmarkt Straßenfest Varieté Volksfest Volksfeste Wochenmarkt Zerrspiegel Zirkus feilbieten mittelalterlich tingeln

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Jahrmarkt‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Gestern war von dem einstigen Jahrmarkt kaum noch etwas übrig geblieben.
Der Tagesspiegel, 22.09.2001
Das Licht der modernen Kunst trifft auf die Lichter des Jahrmarkts.
Die Zeit, 23.07.1998, Nr. 31
Sie ist auch heute noch Jahrmarkt, nur unheilbar erkrankt an Kultur.
Horkheimer, Max u. Adorno, Theodor W.: Dialektik der Aufklärung, Amsterdam: Querido 1947 [1944], S. 178
Für die Jahrmärkte wurde der Platz inmitten des kapitalistischen Markts immer prekärer.
Schlögel, Karl: Petersburg, München Wien: Carl Hanser Verlag 2002, S. 621
Im Zorn verließ ich den Saal, diesen Jahrmarkt der Eitelkeit.
Beckenbauer, Franz: Einer wie ich, München: Wilhelm Heyne Verlag 1977, S. 119
Zitationshilfe
„Jahrmarkt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Jahrmarkt>, abgerufen am 24.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Jährlingswolle
Jährlingsauktion
Jährling
jährlich
jährig
Jahrmarktsbude
Jahrmarktsbühne
Jahrmarktsrummel
Jahrmarktsschreier
Jahrmarktstreiben