Holzbude, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungHolz-bu-de
WortzerlegungHolzBude
eWDG, 1969

Bedeutung

Beispiel:
Da stehen die Holzbuden, die dem Zoll gehören [BobrowskiBoehlendorff107]

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir stiegen über die Bänke, traten draußen an und wurden in eine große Holzbude geführt.
Renn, Ludwig [d. i. Vieth v. Golßenau, Arnold Friedrich]: Krieg - Nachkrieg, Berlin: Aufbau-Verl. 1951 [1928], S. 9
Am schönsten wäre es gewesen, wenn die nostalgischen Holzbuden geblieben wären.
Bild, 22.09.1997
Von den Holzbuden bröckelt Lack, die morschen Fensterläden sind ein Fall für die Versicherung.
Der Tagesspiegel, 10.12.2001
Zuweilen mischen sich einfache Holzbuden unter die spitz zulaufenden Eckfassaden.
Die Welt, 08.01.2000
Auf der höchsten Höhe eines Passes steht eine Holzbude für Andenkenwimpel und Plaketten.
Spoerl, Alexander: Mit dem Auto auf Du, Berlin u. a.: Dt. Buchgemeinschaft 1961 [1953], S. 191
Zitationshilfe
„Holzbude“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Holzbude>, abgerufen am 19.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Holzbrüstung
Holzbrücke
Holzbrettchen
Holzbrett
Holzbrandtechnik
Holzbügel
Holzbündel
Hölzchen
Holzdach
Holzdarre