Hofleben, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungHof-le-ben
WortzerlegungHofLeben
eWDG, 1969

Bedeutung

Leben an einem Fürstenhof
Beispiel:
das Hofleben und seine Gesetze

Typische Verbindungen
computergeneriert

prunkvoll

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Hofleben‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit einem ausgeklügelten System lernen die Kinder, dass es auch im Hofleben nichts umsonst gibt und Verantwortung auch Verpflichtung heißt.
Die Welt, 15.09.1999
Der Verzicht auf ein eigenes Hofleben bedeutete allerdings nicht, dass damit das ganze gesellschaftliche Treiben zum Erliegen gekommen wäre.
Die Zeit, 25.02.2013, Nr. 08
Und der Prior sah für seinen Jean eine neue Gefahr, das glatte Hofleben.
Schuder, Rosemarie: Agrippa und Das Schiff der Zufriedenen, Berlin u. a.: Aufbau-Verl. 1987 [1977], S. 119
Natürlich erschöpfte sich Salomos Wirksamkeit nicht in der Entfaltung eines brillanten Hoflebens.
Kraus, Hans-Joachim: Israel. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 24522
Die habe, von der verstorbenen Königin selbst für das Hofleben erzogen, das feinste Gefühl für derartige Besonderheiten.
Klepper, Jochen: Der Vater, Gütersloh: Bertelsmann 1962 [1937], S. 13
Zitationshilfe
„Hofleben“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Hofleben>, abgerufen am 24.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hoflakai
Hoflager
Hofladen
Hofkunst
Hofkonzert
Hofleute
höflich
Höflichkeit
Höflichkeitsbesuch
Höflichkeitsbezeigung