Heulsuse, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungHeul-su-se
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

umgangssprachlich, abwertend weibliche, seltener männliche Person, die leicht zu weinen beginnt, häufig weint

Thesaurus

Synonymgruppe
Heulpeter  ugs. · Heulsuse  ugs. · nah am Wasser gebaut (sein)  ugs. · weint bei jeder Kleinigkeit  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Weichei beschimpfen verspotten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Heulsuse‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er reihte sich in die Liste der großen Heulsusen des Sports ein.
Bild, 14.09.1999
Wie man hört, sollen Sie keine Lust mehr gehabt haben, immer nur die Heulsuse zu spielen.
Süddeutsche Zeitung, 28.08.1998
In Wirklichkeit sei er nämlich ein richtiger Romantiker, bei traurigen Filmen sogar die größte Heulsuse.
Die Welt, 05.01.2001
Ihre Mutter war eine Schönheit, eine Malerin und eine Heulsuse.
Die Zeit, 11.02.2008, Nr. 06
Bloß keine Heulsuse in Strickweste, könnte sie auch sagen, aber das verkneift sie sich, sie ist ja im Dienst.
Der Tagesspiegel, 14.02.2003
Zitationshilfe
„Heulsuse“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Heulsuse>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Heulpeter
Heulmeier
Heulliese
Heulerei
Heuler
Heulton
Heultrine
Heumacher
Heumahd
Heumonat