Herberge, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Herberge · Nominativ Plural: Herbergen
Aussprache
WorttrennungHer-ber-ge (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Herberge‹ als Erstglied: ↗Herbergsmutter · ↗Herbergsvater  ·  mit ›Herberge‹ als Letztglied: ↗Jugendherberge · ↗Nobelherberge
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
einfaches Gasthaus, in dem ein Fremder Unterkunft findet
Beispiele:
eine abgelegene, billige, kümmerliche Herberge
wir suchten am späten Abend die Herberge auf
in einer Herberge übernachten
der größte Teil wogte ... nach dem Städtchen, wo ein einfaches Mahl bereitet und fast jedes Haus in eine Herberge umgewandelt war [G. KellerGr. Heinrich4,327]
sie ... legte ihn [ihren Sohn] in eine Krippe; denn sie hatten sonst keinen Raum in der Herberge [biblische Weihnachtsgeschichte]
Jugendherberge
Beispiel:
während ihrer Wanderungen übernachteten die Schüler in einer Herberge
veraltet die Herberge zur HeimatHeim, das Handwerksburschen Unterkunft bot
Beispiel:
Die Herbergen zur Heimat vermied Häschke, denn dort ... wurde des Morgens und Abends gebetet [PolenzBüttnerbauer1,405]
2.
meist im Singular
Aufnahme als Gast, Unterkunft, Beherbergung
Beispiele:
jmdn. um Herberge bitten
jmdm. eine Herberge bieten, freie Herberge zusichern
eine freundliche Herberge finden
der Fremde erhielt Herberge für die Nacht
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Herberge · beherbergen · herbergen
Herberge f. ‘einfaches Gasthaus mit Übernachtungsmöglichkeit, billige Unterkunft’. Das nur im Dt. und Nl. heimische Substantiv ahd. (9. Jh.), asächs. heriberga, mhd. mnd. herberge, mnl. herberghe, nl. herberg (anord. herbergi, -birgi, -byrgi aus dem Mnd.) ist ein Kompositum aus dem unter ↗Heer (s. d.) behandelten Substantiv und einem in anord. bjǫrg f. ‘Bergung, Schutz, Hilfe’ bezeugten Abstraktum (germ. *bergō) zu dem unter ↗bergen (s. d.) angeführten Verb (vgl. noch aengl. hēafodbeorg f. ‘Kopfschutz, Helm’, beorg n. ‘Schutz, Hilfe’), daher eigentlich ‘ein das Heer bergender Ort’. Über ‘Heer-, Feldlager’ (so schon in ahd. und mhd. Zeit) entwickelt sich die Bedeutung zu ‘Unterkunft für eine Schar, für einen einzelnen Fremden, Obdach, Wohnung’, schließlich zu ‘Haus, in dem Fremde für die Nacht Unterkunft finden, Gast-, Logierhaus’. Aus dem Anord. vermutlich aengl. herebeorg, engl. harbour, das sich über ‘Zufluchtsort (für Schiffe)’ zu ‘Hafen’ entwickelt. beherbergen Vb. ‘jmdn. unterbringen, als Gast aufnehmen’, mhd. beherbergen. Älteres herbergen Vb. ‘Aufenthalt in einer Herberge nehmen, übernachten’, auch ‘jmdm. Unterkunft bieten’, ahd. heribergōn (um 800), mhd. herbergen, ist heute unüblich.

Thesaurus

Synonymgruppe
Bleibe · Herberge · ↗Unterkunft
Oberbegriffe
Unterbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Campingplatz Christenheit Gasthaus Gasthof Gästehaus Herberge Hospiz Pension Pilger Schulklasse Staatsgast Wanderer Wirtshaus absteigen ausbuchen edel gediegen heruntergekommen komfortabel logieren luxuriös mondän nobel osmanisch rollend rustikal schwimmend stilvoll Übernachtung übernachten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Herberge‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es sind eher die liebsten Hobbys ihrer Besitzer als professionell geführte Herbergen.
Die Zeit, 29.08.2011, Nr. 35
Dies alles läßt das Haus wie eine Art Herberge aussehen.
Süddeutsche Zeitung, 12.10.1996
Kein Geld für eine Herberge, praktisch obdachlos, in einem Stall zwischen Ochs und Esel wird der Gott geboren.
Schwanitz, Dietrich: Bildung, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 60
Im Winter gar war es fast unmöglich gewesen, ein Unterkommen zu finden, denn aus Witterungsgründen blieben die meisten Herbergen geschlossen.
Bauer, Hans: Wenn einer eine Reise tat, Leipzig: Koehler & Amelang 1973, S. 75
In den Höfen ihrer Herbergen warben bei offenen Toren ihre Prediger für den neuen Glauben.
Iserloh, Erwin u. a.: Reformation, katholische Reform und Gegenreformation. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1967], S. 7099
Zitationshilfe
„Herberge“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Herberge>, abgerufen am 24.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
herbequemen
herbeordern
herbemühen
herbekommen
herbeizitieren
herbergen
Herbergseltern
Herbergsmutter
Herbergsvater
herbestellen