Hengst, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Hengstes · Nominativ Plural: Hengste
Aussprache
Wortbildung mit ›Hengst‹ als Erstglied: ↗Hengstdepot · ↗Hengstfohlen · ↗Hengstfüllen
 ·  mit ›Hengst‹ als Letztglied: ↗Eselhengst · ↗Etappenhengst · ↗Kamelhengst · ↗Kommisshengst · ↗Paragrafenhengst · ↗Paragraphenhengst · ↗Schreibstubenhengst
eWDG, 1969

Bedeutung

männliches Tier bei Pferden, Eseln, Kamelen
Beispiele:
ein edler, vierjähriger Hengst
der Hengst deckt die Stute
er ritt beim Reit- und Springturnier einen stattlichen, braunen Hengst
einen Hengst zur Zucht halten
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Hengst m. ‘männliches Pferd’, ahd. hengist (9. Jh.), mhd. heng(e)st, afrk. (Lex Salica) chengisto, mnd. hing(e)st, heng(e)st, mnl. henxt, hinxt, nl. hengst, aengl. heng(e)st und mit grammatischem Wechsel von h und g anord. hestr (aus urnord. *hāhistaʀ, *hanhistaʀ), schwed. häst. Die Etymologie ist nicht gesichert. Wahrscheinlich handelt es sich um eine superlativische st-Bildung (zu einem Adjektiv germ. *hanha-, *hanga-?) im Sinne von ‘am besten, am feurigsten Springender’ (oder ‘Bespringender’?), die sich mit griech. kēkís (κηκίς) ‘hervorquellende Flüssigkeit’, lit. šankùs ‘beweglich, frisch, behende, schnell, hitzig’, kymr. caseg ‘Stute’, bret. kezeg (Plur.) ‘Pferde’ vergleichen und auf ie. *k̑āk-, *k̑ək- ‘springen, hervorsprudeln, sich kräftig tummeln’ zurückführen läßt. Hengst, ursprünglich wohl ‘männliches (Zucht)pferd’, steht im Germ. allgemein für ‘verschnittenes männliches Pferd, Wallach’, nimmt aber (seit 15. Jh.) wieder die Bedeutung ‘männliches (Zucht)pferd’ an.

Thesaurus

Zoologie
Synonymgruppe
Hengst · männliches Pferd
Oberbegriffe
  • Einhufer · ↗Gaul · ↗Ross  ●  ↗Pferd  Hauptform · ↗Rössel  regional · Rössli  schweiz. · (der) Zosse(n)  ugs. · ↗Hottehü  ugs., Kindersprache · Hottemax  ugs., Kindersprache
Unterbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

13-jährig Fohlen Gestüt Jockey Sattel Stall Stute Sulky Wallach achtjährig andalusisch braun dreijährig dunkelbraun elfjährig favorisiert fünfjährig galoppieren geritten gezogen neunjährig reiten satteln sechsjährig siebenjährig trainiert vierjährig zehnjährig zweijährig zwölfjährig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Hengst‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Da holte mein Vater den widerspenstigsten Hengst herbei, den er auftreiben konnte.
Die Welt, 31.01.2004
Doch der totale Einsatz macht auch junge Hengste zu schnell müde, spätestens mit 30 bist du ein Greis.
Der Tagesspiegel, 19.07.2002
Wenn wir in der Stadt sind, versorgt einer unserer Nachbarn den Hengst.
Strittmatter, Erwin: Pony Pedro, Berlin: Kinderbuchverl. 1959, S. 83
Die Führung hat, wie bereits bemerkt wurde, der stärkste Hengst.
Buddenbrock, Wolfgang von: Das Liebesleben der Tiere, Bonn: Athenäum 1953, S. 165
Dieses Tier war mit mir gleichalterig und war ein dreijähriger Hengst.
Corinth, Lovis: Selbstbiographie. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1926], S. 10787
Zitationshilfe
„Hengst“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Hengst>, abgerufen am 17.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hendl
Hending
Hendiadys
Hendiadyoin
Hendel
Hengstdepot
Hengstfohlen
Hengstfüllen
Henkel
Henkelbecher