Hellsehen, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungHell-se-hen (computergeneriert)
Grundformhellsehen
eWDG, 1969

Bedeutung

angebliche Fähigkeit, über Raum und Zeit hinweg Personen, Gegenstände und Ereignisse wahrzunehmen
Beispiel:
mit einem Male war es, als wüchsen mir geradezu übernatürliche Kräfte zu. Wie Hellsehen überkam es mich [BrodFrau165]

Thesaurus

Synonymgruppe
Hellsehen · ↗Hellseherei  ●  ↗Spökenkiekerei  ugs., norddeutsch
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Fähigkeit Gedankenübertragung Phänomen Spuk Telepathie

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Hellsehen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nachdem das Mädchen zu ihrer verstorbenen Mutter gebetet hatte, sie davon zu befreien, hörte das Hellsehen auf.
Friedländer, Hugo: Das spiritistische Medium Anna Rothe. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1910], S. 347
Das Hellsehen liegt in ihren Genen, auch die Ur-Großmutter war ein Medium.
Bild, 22.10.2002
Vielleicht entscheidet das bißchen Hellsehen, das Quentchen Übersinnlichkeit sogar das Schicksal der Erde?
Die Zeit, 30.01.1984, Nr. 05
Trotzdem erscheint zuweilen auch ein Schuß medialer Anlage, eine atavistische Fähigkeit zu parapsychischen Erscheinungen, vor allem zu atavistischem Hellsehen.
Bloch, Ernst: Das Prinzip Hoffnung Bd. 3, Berlin: Aufbau-Verl. 1956, S. 275
Man hat Nervenzustände wie Hellsehen, zweites Gesicht und dergleichen als Ahnung bezeichnet, eben als dumpfe.
Bloch, Ernst: Das Prinzip Hoffnung Bd. 1, Berlin: Aufbau-Verl. 1954, S. 149
Zitationshilfe
„Hellsehen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Hellsehen>, abgerufen am 21.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hellrot
hellrosa
hellodernd
helllodernd
helllicht
Hellseher
Hellseherei
Hellseherin
hellseherisch
Hellsicht