Hefepilz, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
WorttrennungHe-fe-pilz (computergeneriert)
WortzerlegungHefePilz
eWDG, 1969

Bedeutung

Biologie, Chemie einzelliger Schlauchpilz, der sich unter günstigen Lebensbedingungen durch Sprossung vermehrt und Zucker in Alkohol und Kohlensäure aufspaltet

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bakterie Zelle

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Hefepilz‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dann geht es ab in den Ofen, etwa bei 60 Grad gehen die Hefepilze ein.
Der Tagesspiegel, 15.12.2000
Ein bestimmter Hefepilz steigert bei exakt 40 Gigahertz sein Wachstum.
Der Spiegel, 24.07.1989
Der Hefepilz lebt noch und ist bereit für seine nächste Eiszeit.
Die Zeit, 24.05.2010, Nr. 21
Hefepilze spalten den im Most vorhandenen Zucker in Alkohol und Kohlensäure.
o. A.: Die grosse Welt der Getränke, Hamburg: Tschibo Frisch-Röst-Kaffee Max Herz 1977, S. 176
Man versteht darunter den Zerfall von Zuckern in Alkohol und Kohlensäure bei Gegenwart von Hefepilzen.
Langenbeck, Wolfgang: Lehrbuch der Organischen Chemie, Dresden: Steinkopff 1938, S. 35
Zitationshilfe
„Hefepilz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Hefepilz>, abgerufen am 23.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hefenansatz
Hefekur
Hefekuchen
Hefekranz
Hefeknödel
Hefestück
Hefestückchen
Hefeteig
Hefeweizen
Hefezopf