Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion überarbeitet.

Hausbuch, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungHaus-buch
WortzerlegungHausBuch
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
Buch, das in vielen Familien vorhanden ist und oft gelesen wird
Beispiele:
ein Hausbuch für jung und alt
der »Duden« ist ein deutsches Hausbuch geworden
2.
DDR Heft mit den Personalien der Hausbewohner
Beispiele:
sich ins Hausbuch eintragen
das Hausbuch führen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber solche Ausrutscher sind selten und mindern nicht den Wert dieses preiswerten Bandes, der es verdiente, den Rang eines „Hausbuchs“ zu bekommen.
Die Zeit, 02.07.1971, Nr. 27
Als Vorlagen dienen u.a. der Meister des Hausbuchs und die Biblia Pauperum.
o. A.: Lexikon der Kunst - A. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1987], S. 1052
Zu wenig, fanden die Füstenbergs und lagerten die Gemäldesammlung mit Cranach und Hans Holbein, Hans Schäufelin und dem Meister des Hausbuchs aus.
Die Welt, 02.01.2002
Zitationshilfe
„Hausbuch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Hausbuch>, abgerufen am 25.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hausbrunnen
Hausbrot
Hausbriefkasten
Hausbrauch
Hausbrandkohle
Hausbuchführer
Hausbursche
Häuschen
Hausdach
Hausdame