Handelshafen, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungHan-dels-ha-fen
WortzerlegungHandel1Hafen1
eWDG, 1969

Bedeutung

Hafen zum Umschlag von Handelsgütern
Beispiel:
Rostock entwickelte sich zu einem bedeutenden Handelshafen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Kriegshafen bedeutend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Handelshafen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bereits in den fünfziger Jahren begann das langsame Sterben des einst größten britischen Handelshafens.
Die Welt, 24.09.2004
Hingegen vermochte der Staat noch nicht, die Kontrolle über den Handelshafen zu übernehmen.
Die Zeit, 23.11.1990, Nr. 48
Für den Hafenumschlag soll der historische Handelshafen nicht mehr genutzt werden.
Süddeutsche Zeitung, 12.12.2003
Umfangreiche öffentliche Arbeiten wurden durchgeführt, schöne Basiliken errichtet und Handelshäfen gebaut, aber niemand liebte den Kaiser.
Seston, William: Verfall des Römischen Reiches im Westen. Die Völkerwanderung. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 21057
Gestern Abend brach an Bord des am Qual des Handelshafens liegenden dänischen Dampfers "Clara" Feuer aus.
Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 14.02.1902
Zitationshilfe
„Handelshafen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Handelshafen>, abgerufen am 21.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Handelsgut
Handelsgruppe
Handelsgröße
Handelsgewicht
Handelsgewerbe
Handelshaus
Handelshemmnis
Handelsherr
Handelshochschule
Handelsinitiative