Halbheit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Halbheit · Nominativ Plural: Halbheiten
Aussprache
WorttrennungHalb-heit
eWDG, 1969

Bedeutung

abwertend schwankende, unentschlossene Verhaltensweise oder Maßnahme
Beispiele:
die Halbheit des Zaudernden, seines Vorgehens
der Fluch der Halbheit
keine Halbheiten!
jede Halbheit ablehnen
er konnte keine Halbheiten vertragen
sich nicht mit Halbheiten zufriedengeben
und doch hat er alle Halbheit und Zwiespältigkeit des bürgerlichen Liberalismus mit glühendem Eisen gebrannt [MehringDt. Geschichte163]

Typische Verbindungen
computergeneriert

Doppeldeutigkeit Kompromiß Unklarheit abfinden begnügen steckenbleiben zufriedengeben

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Halbheit‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In der innenpolitischen Diskussion mögen wir mit diesen Halbheiten gerade noch durchkommen.
Die Zeit, 24.01.1983, Nr. 04
Das Leben war schwerer geworden, immer seltener duldete es Halbheiten.
Neutsch, Erik: Spur der Steine, Halle: Mitteldeutscher Verl. 1964 [1964], S. 436
Halbheiten gestattete er sich nie, er war stets aufs Ganze aus.
Die Welt, 10.07.2004
Und ich versichere Ihnen, dies wird keine Kampagne der Halbheiten.
Süddeutsche Zeitung, 21.03.2003
Auge in Auge mit sich selbst konnte er sich weniger Schwächen und Halbheiten erlauben als bei jedem anderen Gegner der Welt.
Düffel, John von: Houwelandt, Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag 2004, S. 95
Zitationshilfe
„Halbheit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Halbheit>, abgerufen am 16.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Halbhandschuh
Halbgott
Halbgold
Halbglatze
halbgiftig
halbhell
halbherzig
Halbherzigkeit
halbhoch
Halbhufe