Gusto, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Gustos · Nominativ Plural: Gustos · wird meist im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungGus-to
HerkunftItalienisch
Wortbildung mit ›Gusto‹ als Erstglied: ↗Gustomenscherl · ↗Gustostückerl
eWDG, 1969

Bedeutung

veraltend, österreichisch Geschmack
Beispiele:
jeder, jedem nach seinem Gusto
das war gar nicht nach seinem Gusto
Ich hättʼ jetzt einʼ Gusto (= Lust) zu astronomischen Beobachtungen [NestroyLumpazivagabundusI 6]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Gout · Hautgout · goutieren · Degout · degoutieren · degoutant · Gusto · degustieren · Degustation
Gout m. ‘Geschmack, Wohlgefallen’, Übernahme (17. Jh.) von afrz. frz. goût ‘Geschmack’, aus lat. gustus ‘das Kosten, Genießen, Geschmack’. Hautgout m. ‘pikanter Geschmack’ abgehangenen Wildes, entspricht der gleichbed. Fügung frz. haut goût (eigentlich ‘hoher, starker Geschmack’), ins Dt. als Kompositum entlehnt (18. Jh.); zu frz. haut ‘hoch’ (aus lat. altus) und frz. goût (s. oben). goutieren Vb. ‘Geschmack, Gefallen finden, gutheißen, billigen’ wird in der 2. Hälfte des 18. Jhs. aus afrz. goster, frz. goûter ‘kosten, schmecken, genießen, Geschmack finden, billigen’ entlehnt, dem lat. gustāre ‘kosten, genießen’ (verwandt mit nhd.kosten, ↗Kür, s. d.) voraufgeht. Degout m. ‘Widerwille, Abneigung’, Übernahme (Anfang 18. Jh.) von gleichbed. frz. dégoût. degoutieren Vb. ‘anwidern’ (17. Jh.), frz. dégoûter. degoutant Part.adj. ‘abstoßend, widerwärtig, abscheulich’ (18. Jh.), entsprechend frz. dégoûtant Part. Präs. Gusto m. ‘Geschmack, Geschmacksrichtung, Verlangen’. Aus gleichbed. ital. gusto (lat. gustus, s. oben) wird in der 1. Hälfte des 16. Jhs. Gust ins Schweizerdt. entlehnt und begegnet dann bis Ende des 17. Jhs. bei obd. Schriftstellern. Im 18. Jh. wird die volle Form Gusto aufgenommen und allgemein bekannt. degustieren Vb. ‘probieren, kosten’, entlehnt (17. Jh.) aus gleichbed. lat. dēgustāre, zu lat. gustāre (s. oben) und ↗de- (s. d). Degustation f. ‘Verkostung, Wein-, Kostprobe’, lat. dēgustātio (Genitiv dēgustātiōnis), frz. dégustation.

Thesaurus

Synonymgruppe
Geschmack · ↗Gout · Gusto

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bedarf Geldbeutel Verfassung auslegen aussuchen auswählen bedienen besetzen bestimmen definieren eigen einrichten entscheiden festlegen festsetzen formen füllen gestalten individuell interpretieren italienisch lenken persönlich regieren schalten servieren verteilen verwenden verändern zusammenstellen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gusto‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Außerdem kann der Benutzer je nach Gusto einen Font für den Prompt einstellen.
C't, 1997, Nr. 12
Keinem ist es bisher gelungen, die Presse nach Gusto zu kommandieren.
o. A. [mes]: Parteisprecher. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1988]
Nach den anstrengenden Erlebnissen mit den Freien Demokraten seit 1949 konnte er zum ersten Mal nach eigenem Gusto regieren.
Die Zeit, 09.02.1987, Nr. 06
In seinen vier Wänden könne er das Wochenende nach seinem eigenen Gusto verbringen.
Schwenk, Hans: Gesünder wohnen, München: König Verlag 1972, S. 37
Im zweiten Fall verbiegt man den Farbfilm nach eigenem Gusto.
Spoerl, Alexander: Mit der Kamera auf du, München: Piper 1957, S. 215
Zitationshilfe
„Gusto“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Gusto>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
gustiös
gustieren
Güster
güst
Gussware
Gustomenscherl
Gustometer
Gustometrie
Gustostückerl
Gut