Gruppenbildung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungGrup-pen-bil-dung
WortzerlegungGruppeBildung
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Bildung, Entstehung einzelner Gruppen innerhalb einer größeren Gemeinschaft von Menschen oder Tieren

Typische Verbindungen
computergeneriert

Erscheinung Spionage konterrevolutionär literarisch staatsfeindlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gruppenbildung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Reihenfolge zeigt deutlich eine abfallende Gemeinschaftsintensität dieser jugendlichen Gruppenbildungen.
Schelsky, Helmut: Die skeptische Generation, Düsseldorf: Diederichs 1957, S. 378
Er warnte dabei vor einer Gruppenbildung in der Europäischen Union.
Die Welt, 19.02.2004
Und bei der Bahn selbst freut man sich über 850 Gruppenbildungen innerhalb eines Monats.
Die Zeit, 03.02.2003 (online)
Und der geht mir wahrlich abhanden (so wie Gruppenbildung, zu meinem Vergnügen).
Der Tagesspiegel, 08.07.1999
Heute, in den gewählten Fachbereichsräten, ist die Gruppenbildung zum System geworden.
Süddeutsche Zeitung, 22.02.2000
Zitationshilfe
„Gruppenbildung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Gruppenbildung>, abgerufen am 13.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gruppenbild
Gruppenbewusstsein
gruppenbewusst
Gruppenbearbeitung
Gruppenausstellung
Gruppendenken
Gruppendiskussion
Gruppendruck
Gruppendynamik
gruppendynamisch