Grundbefindlichkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Grundbefindlichkeit · Nominativ Plural: Grundbefindlichkeiten
WorttrennungGrund-be-find-lich-keit
Wortzerlegunggrund-2Befindlichkeit

Typische Verbindungen
computergeneriert

Angst Dasein menschlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Grundbefindlichkeit‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

An dieser Grundbefindlichkeit haben auch die neuen Siege nicht viel geändert.
Die Zeit, 24.05.1985, Nr. 22
Wenn man sich diese Grundbefindlichkeit etwas klarer vor Augen führt, wird man Politik etwas sachgerechter und geduldiger betrachten.
Die Zeit, 18.12.2000, Nr. 51
Jeder steht für eine andere Stimmung, für eine andere Grundbefindlichkeit.
Süddeutsche Zeitung, 19.01.2000
Ihre mulmige Grundbefindlichkeit scheint der Bootsführer zu spüren, denn er setzt zu einer Lobpreisung an.
Der Tagesspiegel, 06.04.2003
Verbunden sind zwei Grundbefindlichkeiten und zwei Zeitalter, die künstlich, mithin politisch, aus Machtgründen verfugt sind.
Die Welt, 23.03.2005
Zitationshilfe
„Grundbefindlichkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Grundbefindlichkeit>, abgerufen am 21.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Grundbedürfnis
Grundbedingung
Grundbedeutung
Grundbedarf
Grundbaustein
Grundbegriff
Grundbehandlung
Grundbeladung
Grundberuf
Grundbesitz