Großaufmarsch

WorttrennungGroß-auf-marsch
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

schweizerisch Aufmarsch einer großen Anzahl von Menschen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die KP nutzte den Jahrestag der Oktoberrevolution bisher für Großaufmärsche.
Süddeutsche Zeitung, 24.11.2004
Diese fieberhafte Arbeit zielt auf einen Großaufmarsch der verderblichsten Feinde des Menschen, die er entdecken oder erfinden kann.
Die Zeit, 12.04.1968, Nr. 15
Die Ehrenloge, von der aus die Parteispitzen einst kommunistische Großaufmärsche verfolgte, steht leer, sie wirkt grau und verschimmelt.
Die Zeit, 15.08.1986, Nr. 34
Wer jedoch mit der Größe der Aufgabe wächst, findet irgendwie doch Spaß am Großaufmarsch der Widersacher.
C't, 1998, Nr. 3
Mit einem Großaufmarsch am 18. 10. 1931 in Braunschweig unterstrich die NSDAP ihre Eigenständigkeit.
o. A.: Enzyklopädie des Nationalsozialismus - H. In: Enzyklopädie des Nationalsozialismus, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1997], S. 26044
Zitationshilfe
„Großaufmarsch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Großaufmarsch>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Großauflage
Großaufgebot
Großartigkeit
großartig
Großanleger
Großaufnahme
Großauftrag
großäugig
Großausstellung
Großayatollah